Nidwaldner Landrat fordert von Regierung Gesamt-Verkehrsplanung


Roman Spirig
Regional / 27.11.19 15:50

Der Kanton Nidwalden soll mit einer Gesamtverkehrsplanung für einen flüssigen Verkehr auf den Nidwaldner Strassen sorgen. Dies hat der Landrat am Mittwoch gefordert.

Nidwaldner Landrat fordert von Regierung Gesamtverkehrsplanung
Nidwaldner Landrat fordert von Regierung Gesamtverkehrsplanung

Anlass war ein Postulat von Remo Zberg (FDP). Zberg hatte den Vorstoss eingereicht, weil es auf der Autobahn zwischen Luzern bis zur Verzweigung Richtung Brünig in Hergiswil immer wieder zu Staus kommt und der Verkehr auf die Kantonsstrassen ausweicht. Der Landrat überwies das Postulat einstimmig.

Zberg kritisierte das Bundesamt für Strassen Astra und den Kanton. Diese argumentierten immer wieder mit durchschnittlichen Frequenzen auf den Strassen. In der Praxis sei das Verkehrssystem aber am Anschlag und höchst anfällig auf Störungen. Diese Haltung akzeptiere die Bevölkerung nicht mehr.

Zberg forderte Massnahmen, die auch die Bahn und den Langsamverkehr miteinschliessen würden. Die Finanzen dürften nicht die Verhinderung von Zukunftslösungen sein. Der Kanton müsse Geld in die Hand nehmen, um beim Bund etwas zu bewirken. Verkehr sei auch ein Standortfaktor. Statt Pflästerlipolitik brauche es ein Gesamtverkehrskonzept.

Markus Walker (SVP) führte die Kapazitätsengpässe auf die Zuwanderung zurück. Es brauche weitsichtige Massnahmen, damit die Lebensqualität nicht abnehme. Wer ja zur Zuwanderung gesagt habe, müsse auch ja sagen zu einem Ausbau der Strassen. Er forderte etwa Umfahrungsstrassen für die Dörfer.

Niklaus Reinhard (FDP) wies auf den Zusammenhang zwischen Verkehrs- und Raumplanung hin. Er kritisierte, dass in der Baudirektion nicht die nötigen Ressourcen für die benötigte Planung vorhanden sei. Auch Conrad Wagner (Grüne/SP) forderte von der Regierung mehr Führung.

Baudirektor Josef Niederberger sagte, das Anliegen sei sehr komplex. Die Regierung werde in den nächsten Jahren aber mehrere grössere Projekte aufgleisen, darunter auch Generationenprojekte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

International

"Time"-Magazin kürt Greta Thunberg zur Persönlichkeit des Jahres

Das "Time"-Magazin hat die junge schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg zur Persönlichkeit des Jahres gekürt. Auf der "Times"-Titelseite prangt ein Foto Thunbergs mit der Überschrift "Die Macht der Jugend".

Weihnachtshelden mit Sunshine Radio und Hapimag

Weihnachtshelden mit Sunshine Radio und Hapimag

Hapimag und Sunshine Radio suchen die Weihnachtshelden aus der Zentralschweiz! Kennst du jemanden, dem wir DANKE sagen sollen? Wir verschenken 5 Aufenthalte für eine Woche in einem Hapimag Resort nach Wahl.

Achtung glatt! Zwei Selbstunfälle in Zug
Regional

Achtung glatt! Zwei Selbstunfälle in Zug

Auf der General-Guisan-Strasse in der Stadt Zug haben sich heute zwei Selbstunfälle ereignet. Zuerst stürzte eine 19-jährige Motorradfahrerin und wenig später auch noch eine 57-jährige Velofahrerin, wie die Zuger Polizei mitteilte.

Simonetta Sommaruga wird zum zweiten Mal Bundespräsidentin
Schweiz

Simonetta Sommaruga wird zum zweiten Mal Bundespräsidentin

Simonetta Sommaruga ist im kommenden Jahr Bundespräsidentin, zum zweiten Mal in ihrer Karriere. Die Vereinigte Bundesversammlung hat die 59-jährige SP-Politikerin mit 186 von 200 gültigen Stimmen in das Amt gewählt.