New Yorker Jury spricht "El Chapo" schuldig


Roman Spirig
International / 12.02.19 19:19

Der mexikanische Drogenboss Joaquín "El Chapo" Guzmán ist in seinem Prozess in New York schuldig gesprochen worden. Den Schuldspruch fällte die Jury am Dienstag nach sechstägigen Beratungen. Der 61-Jährige muss nun mit einer lebenslangen Haftstrafe rechnen.

New Yorker Jury spricht El Chapo schuldig  (Foto: KEYSTONE / AP / ELIZABETH WILLIAMS)
New Yorker Jury spricht El Chapo schuldig (Foto: KEYSTONE / AP / ELIZABETH WILLIAMS)
Emma Coronel Aispuro im gelben Blazer, die Frau von Joaquin
Emma Coronel Aispuro im gelben Blazer, die Frau von Joaquin "El Chapo" Guzman verlässt das Gericht (Foto: KEYSTONE / AP / Craig Ruttle)
Emma Coronel Aispuro im gelben Blazer, die Frau von Joaquin
Emma Coronel Aispuro im gelben Blazer, die Frau von Joaquin "El Chapo" Guzman verlässt das Gericht (Foto: KEYSTONE / AP / Craig Ruttle)

Das Strafmass wird zu einem späteren Zeitpunkt verkündet. Die Geschworenen befanden Guzmán in sämtlichen Anklagepunkten für schuldig. Ihm war wegen Drogenschmuggels, Waffenhandels und Geldwäsche der Prozess gemacht worden.

Laut Anklage soll das Sinaloa-Kartell unter seiner Führung zwischen 1989 und 2014 fast 155 Tonnen Kokain und grosse Mengen andere Drogen in die USA geschmuggelt haben.

Der von massiven Sicherheitsvorkehrungen begleitete Prozess gegen "El Chapo" hatte Anfang November begonnen. Während des Mammutverfahrens liess die Staatsanwaltschaft mehr als 50 Zeugen vorladen. Ausserdem bot sie hunderte Dokumente und Dutzende abgehörte Telefonate auf.

Viele Zeugen schilderten bis in die grausigsten Details die Gewalttaten des mächtigen Drogenkartells. Auch beschrieben sie, wie das Kartell mexikanische Polizisten, Militärs und Regierungsmitarbeiter bestach.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

UBS in Frankreich zu Rekordbusse verurteilt - Bank macht Rekurs
Wirtschaft

UBS in Frankreich zu Rekordbusse verurteilt - Bank macht Rekurs

Ein Gericht in Paris hat heute die Grossbank UBS zu einer Rekordbusse verdonnert. Verurteilt wurde die Bank wegen Geldwäscherei und Beihilfe zur Steuerhinterziehung. Die UBS will gegen das Urteil Rekurs einlegen.

Bundesrat will neue Aufklärungsfahrzeuge für die Armee kaufen - 2 Milliarden Franken beantragt
Schweiz

Bundesrat will neue Aufklärungsfahrzeuge für die Armee kaufen - 2 Milliarden Franken beantragt

Der Schwerpunkt des Rüstungsprogramms 2019 liegt wiederum nicht bei den Waffensystemen. Der Bundesrat will die Aufklärung und die Logistik stärken. Insgesamt beantragt er dem Parlament gut 2 Milliarden Franken für die Armee.

Gold für Rösti, Silber für Urnerin Aline Danioth
Sport

Gold für Rösti, Silber für Urnerin Aline Danioth

Drei Rennen, drei Medaillen: Swiss-Ski ist an der Junioren-WM wiederum auf Beutezug. In Val di Fassa fuhren einen Tag nach dem 2. Platz von Camille Rast im Riesenslalom Lars Rösti zu Gold in der Abfahrt und Aline Danioth zu Silber im Slalom.

Muotakraftwerke sollen vorzeitig Konzession verlängert
Regional

Muotakraftwerke sollen vorzeitig Konzession verlängert

Der Schwyzer Stromversorger ebs Energie AG will die Konzession für die Wasserkraftwerke an der Muota vorzeitig um 80 Jahre verlängern. Betroffen sind sieben Wasserkraftwerke. Für den Erhalt der Stromproduktion sind Investitionen von 150 Millionen Franken geplant.