Neue Schweizer Billig-Airline sucht Kapital zum Abheben


Roman Spirig
Schweiz / 12.09.18 17:48

Die Schweiz soll eine neue Billig-Airline erhalten. Ab 2019 möchte eine von vier Airline-Veteranen gegründete Fluggesellschaft unter dem Arbeitsnamen "Swiss Skies" Langstreckenflüge ab Basel-Mulhouse in die USA anbieten. In der laufenden Woche werde die Airline interessierten Investoren vorgestellt, schrieb ein Basler Kommunikationsbüro in einer Medienmitteilung.

Neue Schweizer Billig-Airline sucht Kapital zum Abheben  (Foto: KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS)
Neue Schweizer Billig-Airline sucht Kapital zum Abheben (Foto: KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS)

Insgesamt möchten die Gründer "mindestens 100 Millionen Dollar" beschaffen, hiess es in der Mitteilung. Gegründet werden soll die Fluggesellschaft in der zweiten Jahreshälfte 2019. Bereits am Montag hatte die "Financial Times" über entsprechende Pläne berichtet.

Zu den Gründern gehöre unter anderem der Schweizer Alvaro Oliveira, ehemaliger Director of Flight Operations bei Azul Airlines. "Wir wollen zu einem echten Disruptor für die Luftfahrtindustrie werden. Es gibt im europäischen Privatreiseverkehr eine Nachfrage nach solchen Niedrigpreismodellen", lässt er sich im Communiqué zitieren.

Die Pläne sind dabei schon sehr konkret: So will die Gesellschaft 38 neue Langstreckenmaschinen vom Typ A321LR beschaffen. Damit sollen 45 Ziele auf 5 Kontinenten bedient und 1900 Mitarbeiter beschäftigt werden. Innerhalb von fünf Jahren strebe die Fluggesellschaft eine Umsatzgrösse von 1,5 Milliarden Dollar an, bereits im dritten Jahr will man profitabel sein.

Nicht weniger als 5000 Arbeitsplätze sollen durch die Gründung in der Region Basel geschaffen werden, von denen die Hälfte direkt mit flughafenbezogenen Unternehmen verbunden sein werde, hiess es nun in der Pressemitteilung.

Eine mögliche Destination in den USA könnte Cincinnati sein, hatte es im Bericht der "Financial Times" geheissen. Man wolle weniger populäre Flughäfen in der Nähe von grossen urbanen Zentren anfliegen. Die Gesellschaft glaubt, so über einen Vorteil zu verfügen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

ZSC Lions und Lugano ausgeschieden
Sport

ZSC Lions und Lugano ausgeschieden

Die ZSC Lions und Lugano sind in der Champions Hockey League in den Achtelfinals ausgeschieden. Gegen Kärpät Oulu, respektive Frölunda Göteborg verloren die beiden Schweizer Vertreter nach ihren Unentschieden in den Hinspielen mit einem Tor Differenz.

Der Status Weltcup zum 10-Jahr-Jubiläum
Sport

Der Status Weltcup zum 10-Jahr-Jubiläum

Der CSI Basel begeht sein 10-Jahr-Jubiläum vom 10. bis 13. Januar 2019 nicht nur in der rundum erneuerten St. Jakobshalle, sondern auch erstmals mit dem Status eines Weltcup-Turniers.

Die Edmonton Oilers entlassen den Headcoach
Sport

Die Edmonton Oilers entlassen den Headcoach

Die Edmonton Oilers, Viertletzte in der Western Conference der NHL, haben sich von Headcoach Todd McLellan getrennt. Neuer Chef an der Bande wird Ken Hitchcock. Der 66-jährige Kanadier arbeitete zuletzt von 2011 bis 2017 für die St. Louis Blues.

Wie Everberg die Hilfe von Klingberg beim EVZ braucht:
Sport

Wie Everberg die Hilfe von Klingberg beim EVZ braucht: "Ich hätte mich fast verlaufen"

Dennis Everberg ist gut in Zug angekommen. Beim ersten Heimspiel gleich 2 Tore gebucht. So ganz findet er sich allerdings in der Bossard Arena noch nicht zu recht, wie er uns erzählt. Er ist froh, dass er auf Landsmann Klingberg zählen kann, der ihm den Weg zeigt.