Nelson Ferreira beendet seine Karriere


Roman Spirig
Sport / 21.05.19 15:00

Nach 435 Spielen in der obersten Spielklasse und fast 370 Pflichtspielen für den FC Thun tritt Nelson Ferreira, der Interlakner mit portugiesischem Pass, zurück. Er wird Thun über die Saison hinaus in anderer Funktion erhalten bleiben.

Nelson Ferreira beendet seine Karriere (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Nelson Ferreira beendet seine Karriere (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Als er erstmals für die Thuner Mannschaft auflief, tat dies Nelson Ferreira noch zu den Zeiten der Nationalliga A, im Februar 2002. Kurze Zeit später wurde die Super League eingeführt, und Ferreira erlebte mit dem FC Thun schon bald das Highlight der Karriere: die Champions League 2005. Bei der 1:2-Niederlage in London gegen Arsenal traf er sehenswert zum zeitweiligen 1:1.

Ab 2008 spielte der kleine Offensivspieler vier Saisons lang für Luzern, ehe er ins Berner Oberland zurückkehrte. Als Oberländer Identifikationsfigur ist der mittlerweile knapp 37-Jährige Sympathieträger und Botschafter des FC Thun. Zudem ist er der Thuner Spieler mit den meisten Einsätzen in der obersten Spielklasse. Am Mittwoch wird er im Heimspiel gegen Basel zum letzten Mal in der Stockhorn Arena auflaufen.

"Ich hätte gerne noch weitergespielt. Doch irgendwann kommt der Moment, in dem du ehrlich zu dir selber sein musst", sagte Ferreira. Er wird ab der neuen Saison zu 50 Prozent als Staff-Mitglied die erste Mannschaft und die U21 unterstützen und zu 50 Prozent im Bereich des sozialen Engagements des Klubs tätig sein.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Frauenstreik in Zeitungen auf einer Skala von
Schweiz

Frauenstreik in Zeitungen auf einer Skala von "Blick" bis "Zürcher Bote"

Am Tag des Frauenstreiks zeigt ein Blick in die Schweizer Zeitungen einen höchst unterschiedlichen Umgang mit dem Thema. Dieser lässt sich an einer Skala von "Blick" bis "Der Zürcher Bote" festmachen.

Trump attackiert
International

Trump attackiert "New York Times" - US-Präsident wirft Zeitung Hochverrat vor

US-Präsident Donald Trump hat die "New York Times" wegen eines Artikels über amerikanische Cyber-Übergriffe gegen Russland scharf attackiert. Er warf dem Blatt in einem Tweet in der Nacht zum Sonntag einen "virtuellen Akt des Hochverrats" vor.

Lila und laut: Hunderttausende Frauen fordern Gleichstellung
Schweiz

Lila und laut: Hunderttausende Frauen fordern Gleichstellung

Der dezentral organisierte zweite Frauenstreik in der Schweiz vermochte landesweit stark zu mobilisieren. Erste Schätzungen gehen von Hunderttausenden von Frauen aus, die gleiche lange Spiesse im gesellschaftlichen, beruflichen und privaten Leben einforderten.

Unwetter mit 25'000 Blitzeinschlägen fordert zwei Tote
Schweiz

Unwetter mit 25'000 Blitzeinschlägen fordert zwei Tote

Ein schweres Unwetter im Osten Frankreichs und in der Schweiz hat am Samstag zwei Menschenleben gefordert. Zwei Festivals wurden vorsorglich evakuiert. In neun Stunden gab es fast 25'000 Blitzeinschläge.