Nathalie Wappler zur SRF-Direktorin gewählt


Roman Spirig
Schweiz / 05.11.18 19:09

Mit der 50-jährigen Nathalie Wappler kehrt ein bekanntes Gesicht zum Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) zurück. Der SRG-Verwaltungsrat hat die 50-Jährige am Montag auf Vorschlag des Regionalvorstandes der SRG Deutschschweiz zur neuen Direktorin ernannt.

Nathalie Wappler zur SRF-Direktorin gewählt  (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Nathalie Wappler zur SRF-Direktorin gewählt (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)

Der Verwaltungsrat der SRG SSR sei dem Vorschlag des Regionalvorstandes der SRG Deutschschweiz nach sorgfältiger Prüfung einstimmig gefolgt, sagte SRG-Verwaltungsratspräsident Jean-Michel Cina vor den Medien. "Sie ist die richtige Person für diese anspruchsvolle Führungsaufgabe."

Wappler habe die Mitglieder des Ausschusses im Nominationsverfahren unter anderem mit ihrer langjährigen Erfahrung im Mediengeschäft, ihrer Strategiekompetenz sowie analytischen Denkweise und Führungskompetenz überzeugt, sagte Andreas Schefer, Präsident der SRG Deutschschweiz und SRG-Verwaltungsrat.

Zudem teile sie die Haltung und Werte des Medienhauses, sei sowohl national wie international sehr gut vernetzt und habe sich in einem schwierigen medialen Umfeld behauptet.

Wappler setzte sich gegen zahlreiche Konkurrenten durch: Die Anfang Juli 40 Personen umfassende Longlist wurde auf eine Shortlist mit acht Personen reduziert - die Mehrheit davon SRF-externe Leute. Übrig blieb schliesslich ein Trio, wobei die 50-Jährige "klar als beste und geeignetste Person" herausstach, wie Schefer sagte.

Die heutige Programmdirektorin beim Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) wird ihre neue Funktion im Frühjahr 2019 von Ruedi Matter übernehmen, der sein Amt im März abgeben wird. Wappler werde bis dann Zeit haben, sich an Matters Seite einzuarbeiten, sagte SRG-Generaldirektor Gilles Marchand. Die genauen Modalitäten würden in den kommenden Tagen festgelegt.

Wappler wird es laut Marchand nicht an vielfältigen Herausforderungen fehlen, denn "SRG durchläuft eine richtungsweisende Phase". Er ist überzeugt, dass ihre Erfahrung, ihr Fachwissen und ihre Kenntnisse der Schweizer Verhältnisse von grossem Nutzen sein werden.

Die designierte SRF-Direktorin freute sich "riesig" über ihre Wahl und sprach von einem Privileg. Sie wolle unter anderem den Service public noch mehr schärfen und das SRF-Alleinstellungsmerkmal gegenüber den privaten Medien stärker herausstellen. "Wir wollen zeigen, was Service public und Qualitätsjournalismus bedeuten", sagte sie.

Der Service public soll dabei auch nach Innen gelebt werden. Ausserdem müssten sie in bestehenden Prozessen effizienter werden.

Die frühere SRF-Kulturchefin war im Mai 2016 zur MDR-Programmdirektorin gewählt worden. Ab November 2016 verantwortete Wappler beim MDR das TV-, Radio- und Online-Programm in den Bereichen Kultur, Jugend, Bildung und Wissen.

Sie startete ihre berufliche Laufbahn 1996 als Redaktorin beim 3sat-Format "Kulturzeit". Danach war sie unter anderem für "aspekte" und "Berlin Mitte" beim ZDF tätig.

2005 war Wappler zum Schweizer Fernsehen gekommen, wo sie zunächst als "Kulturplatz"-Redaktorin und -Produzentin und ab 2008 als "Sternstunden"-Redaktionsleiterin tätig war. 2011 wurde sie Leiterin der Abteilung Kultur von SRF. Wappler gehörte auch der SRF-Geschäftsleitung an.

Beim SRF arbeitete sie in den ersten Jahren unter anderem als Redaktorin und Produzentin des wöchentlichen Magazins "Kulturplatz" sowie als Redaktionsleiterin und Gesprächsleiterin der dreistündigen Sendung "Sternstunden".

Wappler wurde 1968 in St. Gallen geboren. Sie schloss ihr Studium der Geschichte, Kunstgeschichte, Politischen Wissenschaften und Germanistik in den 1990er-Jahren an der Universität Konstanz mit dem Magister Artium ab. Auslandsstudien führten sie an die Universität von Bristol in Grossbritannien und an die Stanford-Universität in Kalifornien.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

ZSC Lions und Lugano ausgeschieden
Sport

ZSC Lions und Lugano ausgeschieden

Die ZSC Lions und Lugano sind in der Champions Hockey League in den Achtelfinals ausgeschieden. Gegen Kärpät Oulu, respektive Frölunda Göteborg verloren die beiden Schweizer Vertreter nach ihren Unentschieden in den Hinspielen mit einem Tor Differenz.

Der Status Weltcup zum 10-Jahr-Jubiläum
Sport

Der Status Weltcup zum 10-Jahr-Jubiläum

Der CSI Basel begeht sein 10-Jahr-Jubiläum vom 10. bis 13. Januar 2019 nicht nur in der rundum erneuerten St. Jakobshalle, sondern auch erstmals mit dem Status eines Weltcup-Turniers.

Die Edmonton Oilers entlassen den Headcoach
Sport

Die Edmonton Oilers entlassen den Headcoach

Die Edmonton Oilers, Viertletzte in der Western Conference der NHL, haben sich von Headcoach Todd McLellan getrennt. Neuer Chef an der Bande wird Ken Hitchcock. Der 66-jährige Kanadier arbeitete zuletzt von 2011 bis 2017 für die St. Louis Blues.

Wie Everberg die Hilfe von Klingberg beim EVZ braucht:
Sport

Wie Everberg die Hilfe von Klingberg beim EVZ braucht: "Ich hätte mich fast verlaufen"

Dennis Everberg ist gut in Zug angekommen. Beim ersten Heimspiel gleich 2 Tore gebucht. So ganz findet er sich allerdings in der Bossard Arena noch nicht zu recht, wie er uns erzählt. Er ist froh, dass er auf Landsmann Klingberg zählen kann, der ihm den Weg zeigt.