Mourinhos Manchester United mit später Wende


Roman Spirig
Sport / 07.10.18 01:48

José Mourinho hat als Trainer von Manchester United in extremis den Kopf aus der Schlinge gezogen. Die zum Endspiel für den Portugiesen hochstilisierte Partie gegen Newcastle United gewann sein Team in der 8. Runde der Premier League nach einem 0:2-Rückstand noch 3:2.

Mourinhos Manchester United mit später Wende  (Foto: KEYSTONE / AP / Jon Super)
Mourinhos Manchester United mit später Wende (Foto: KEYSTONE / AP / Jon Super)

Vor dem Spiel gegen Newcastle United war die Situation für José Mourinho wegen vier Pflichtspielen in Folge ohne Sieg kritisch. Nach 10 Minuten und nach zwei Gegentoren stand der Portugiese am Abgrund. Nach einer Stunde ohne Anzeichen einer Wende war er im Prinzip entlassen. Doch am Ende konnte Mourinho erleichtert jubeln. Er zeigte Emotionen, die kühle Maske war gefallen. An der Pressekonferenz lächelte er sogar seine Erzfeinde, die englischen Journalisten, an. José Mourinho zog in 20 verrückten Minuten den Kopf aus der Schlinge.

Der Spanier Juan Mata hatte mit einem Freistoss in der 70. Minute die Wende eingeleitet. Der Franzose Anthony Martial glich sechs Minuten später mit einem sehenswerten Schuss in die nahe Ecke aus. Und der Chilene Alexis Sanchez, nur 1,69 m gross, erzielte in der 90. Minute mit dem Kopf das Siegestor.

Der Spielverlauf und die Tatsache, dass zwei Tore durch Joker fielen (Mata, Sanchez), war alleine schon eine gute Pointe. Doch dass die Torschützen ausgerechnet Mata, Martial und Sanchez hiessen, war ein Höhepunkt von feinster Ironie. Mata hatte Mourinho ins zweite Glied degradiert. Der offensive Mittelfeldspieler stand seit dem 19. August nie mehr in der Startformation. Martial hatte Mourinho in den letzten Tagen wegen seinen Leistungen heftig kritisiert. Und Sanchez verbannte er nach einem Zwist am vergangenen Samstag für das Spiel gegen West Ham United sogar auf die Tribüne. Nun hat dieses Trio Mourinho den Job gerettet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lohn von Sika-Chef Paul Schuler beträgt 3,87 Millionen Franken
Wirtschaft

Lohn von Sika-Chef Paul Schuler beträgt 3,87 Millionen Franken

Sika-Chef Paul Schuler hat 2018 einen Lohn von 3,87 Millionen Franken bekommen. Das ist mehr als die 3,37 Millionen, die er 2017 erhalten hatte. Schuler übernahm den Chefposten allerdings erst im Juli 2017, zuvor war er Regionalleiter für Europa, Naher Osten und Asien und Mitglied der Konzernleitung gewesen.

Je zwei Skorerpunkte für Josi und Niederreiter
Sport

Je zwei Skorerpunkte für Josi und Niederreiter

Nino Niederreiter und Roman Josi boten in der Nacht auf Freitag in der NHL starke Leistungen. Beide erzielten je ein Tor und einen Assist und verhalfen ihren Teams damit zu Siegen.

Sika mit Rekord-Gewinn
Wirtschaft

Sika mit Rekord-Gewinn

Rekord mit Ankündigung: Die Zuger Bauchemieherstellerin Sika hat 2018 das beste Resultat der Unternehmensgeschichte erzielt. Zum Wachstum trugen alle Regionen, Investitionen in neue Fabriken und Ländergesellschaften sowie nicht zuletzt vier Übernahmen bei.

Demokraten wollen Trumps Notstandserklärung im Kongress anfechten
International

Demokraten wollen Trumps Notstandserklärung im Kongress anfechten

Die Demokraten im US-Kongress wollen am heutigen Freitag eine Resolution gegen die Notstandserklärung von US-Präsident Donald Trump zum Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko einbringen. Sie argumentieren, die Notstandserklärung untergrabe die Gewaltenteilung zwischen Parlament und Präsident.