Montage von Photovoltaikanlage ist schuld an Brand in Büron


Roman Spirig
Regional / 09.07.18 11:23

Die Ursache für den Brand einer Schreinereihalle in Büron vom Sonntag ist geklärt. Das Dachgebälk hatte sich entzündet, weil eine Photovoltaikanlage nicht fertig installiert war und dadurch Kurzschlüsse verursachte.

Montage von Photovoltaikanlage ist schuld an Brand in Büron  (Foto: KEYSTONE /  / )
Montage von Photovoltaikanlage ist schuld an Brand in Büron (Foto: KEYSTONE / / )

Das Feuer sei auf eine Fahrlässigkeit bei der Montage einer neuen Photovoltaikanlage auf dem Dach des Gebäudes zurückzuführen. Zu diesem Schluss kamen die Branddetektive, wie die Luzerner Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte. Der Brand war am Vortag am frühen Morgen ausgebrochen, verletzt wurde niemand.

Gegen Mittag war der Brand gelöscht. Im Einsatz standen rund hundert Einsatzkräfte der Feuerwehr Büron-Schlierbach, der Regiowehr Triengen, der Betriebsfeuerwehr der Trisa, der Feuerwehr der Region Sursee und der Feuerwehr Willisau-Gettnau. Zur Höhe des Sachschadens konnte die Feuerwehr keine Angaben machen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Degenkolbs Rückkehr und Portes grosses Pech
Sport

Degenkolbs Rückkehr und Portes grosses Pech

Der Deutsche John Degenkolb gewann in Roubaix die spektakuläre 9. Etappe der Tour de France und feierte nach einer langen Leidenszeit einen emotionalen Triumph. Freud und Leid dagegen bei BMC: Greg van Avermaet bleibt Leader, Richie Porte musste die Tour aufgeben.

Youngster Kramer gegen Innerschweizer Eidgenossen
Schwingen

Youngster Kramer gegen Innerschweizer Eidgenossen

Seit seinem Sieg am Bergkranzfest auf dem Stoos gilt der Freiburger Teenager Lario Kramer als Komet im Schwingen. Am Sonntag kann er sich am Freiburger Kantonalfest in Riaz erneut beweisen.

Vor dem Gotthardtunnel stehen die Fahrzeuge auf über14 Kilometern
Regional

Vor dem Gotthardtunnel stehen die Fahrzeuge auf über14 Kilometern

In der ganzen Schweiz und in Nachbarländern haben am Wochenende die Sommerferien begonnen. Das zeigt sich auf den Strassen: Nördlich des Gotthardtunnels auf der A2 standen die Fahrzeuge am frühen Samstagmorgen auf 14 Kilometern.