Mindestlöhne im Gastgewerbe steigen um 1 bis 1,3 Prozent


Roman Spirig
Schweiz / 09.08.18 12:18

Im Gastgewerbe werden die Mindestlöhne gemäss Landes-Gesamtarbeitsvertrag (L-GAV) 2019 angehoben. Die Sozialpartner haben sich auf Anpassungen zwischen 1 und 1,3 Prozent geeinigt.

Mindestlöhne im Gastgewerbe steigen um 1 bis 1,3 Prozent  (Foto: KEYSTONE / AP / Nam Y. Huh)
Mindestlöhne im Gastgewerbe steigen um 1 bis 1,3 Prozent (Foto: KEYSTONE / AP / Nam Y. Huh)

Die Erhöhungen wurden von Gastrosuisse, Hotelleriesuisse und Swiss Caterin Association (SCA) auf Arbeitgeberseite und den Arbeitnehmerverbänden Unia, Syna und Hotel&Gastro Union ausgehandelt, wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag hiess. Alle Verbände haben die Erhöhungen ratifiziert.

Die Mindestlöhne sind nach absolvierten Aus- und Weiterbildungen abgestuft. Für Ungelernte steigt der Mindestlohn ab 1. Januar 2019 von 3435 auf 3470 Franken. Für Angestellte mit Berufsprüfung sind es ab 2019 4910 (bisher: 4849) Franken. Der Mindestlohn für Praktikanten und Praktikantinnen steigt von 2190 auf 2212 Franken.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lichtsteiners und Xhakas Arsenal verliert zum zweiten Mal (Lichtsteiner nur Ersatz)
Sport

Lichtsteiners und Xhakas Arsenal verliert zum zweiten Mal (Lichtsteiner nur Ersatz)

Arsenal verlor auch das zweite Saisonspiel in der Premier League. Die Gunners unterlagen im Derby bei Chelsea mit 2:3, nachdem sie einen 0:2-Rückstand wettgemacht hatten.

Juventus Turin gewinnt ohne Beitrag von Ronaldo
Sport

Juventus Turin gewinnt ohne Beitrag von Ronaldo

Serienmeister Juventus Turin ist mit einem schwer erkämpften Erfolg in die neue Serie-A-Saison gestartet. Im ersten Spiel mit Cristiano Ronaldo fiel der 3:2-Siegtreffer bei Chievo Verona erst in der Nachspielzeit.

Joseph Deiss:
Schweiz

Joseph Deiss: "Annan war ein Symbol für die Friedensförderung"

Alt Bundesrat Joseph Deiss hat mit grossen Emotionen auf den Tod von Kofi Annan reagiert. Er habe "einen Freund" verloren, der "eine Schwäche für die Schweiz" hatte. Für ihn sei der ehemalige Uno-Generalsekretär "ein Symbol für die Friedensförderung" gewesen.

Nicola Spirig siegt auch in Lausanne
Sport

Nicola Spirig siegt auch in Lausanne

Neun Tage nach dem Gewinn von EM-Gold in Glasgow feierte Nicola Spirig am Weltcup in Lausanne einen Heimsieg. Die Olympiasiegerin von 2012 und Rekord-Europameisterin zeigte im Rennen über die olympische Distanz eine Machtdemonstration.