Mindestlöhne im Gastgewerbe steigen um 1 bis 1,3 Prozent


Roman Spirig
Schweiz / 09.08.18 12:18

Im Gastgewerbe werden die Mindestlöhne gemäss Landes-Gesamtarbeitsvertrag (L-GAV) 2019 angehoben. Die Sozialpartner haben sich auf Anpassungen zwischen 1 und 1,3 Prozent geeinigt.

Mindestlöhne im Gastgewerbe steigen um 1 bis 1,3 Prozent  (Foto: KEYSTONE / AP / Nam Y. Huh)
Mindestlöhne im Gastgewerbe steigen um 1 bis 1,3 Prozent (Foto: KEYSTONE / AP / Nam Y. Huh)

Die Erhöhungen wurden von Gastrosuisse, Hotelleriesuisse und Swiss Caterin Association (SCA) auf Arbeitgeberseite und den Arbeitnehmerverbänden Unia, Syna und Hotel&Gastro Union ausgehandelt, wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag hiess. Alle Verbände haben die Erhöhungen ratifiziert.

Die Mindestlöhne sind nach absolvierten Aus- und Weiterbildungen abgestuft. Für Ungelernte steigt der Mindestlohn ab 1. Januar 2019 von 3435 auf 3470 Franken. Für Angestellte mit Berufsprüfung sind es ab 2019 4910 (bisher: 4849) Franken. Der Mindestlohn für Praktikanten und Praktikantinnen steigt von 2190 auf 2212 Franken.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wahlen 2019: SP will die rechtsbürgerliche Mehrheit brechen
Schweiz

Wahlen 2019: SP will die rechtsbürgerliche Mehrheit brechen

Heute lancierte die SP ihren Wahlkampf für die eidgenössischen Wahlen im Oktober. Ihr Ziel: die bürgerliche Mehrheit im Nationalrat brechen. Mit den Themen der Klimapolitik, des Arbeitsmarktes, der Gleichstellung und des Gesundheitswesens will die Partei bei der Bevölkerung punkten.

WEF: Ueli Maurer fordert Dialog zwischen Eliten und Bevölkerung
Schweiz

WEF: Ueli Maurer fordert Dialog zwischen Eliten und Bevölkerung

Bei seiner Eröffnungsrede am World Economic Forum (WEF) in Davos betont Bundespräsident Ueli Maurer die Wichtigkeit des Dialogs zwischen Eliten und der Bevölkerung,nicht eines Monologs von oben nach unten. Die Schweiz wolle freien und fairen Handel von Gütern und Dienstleistungen, ebenso wie einen freien Austausch von Meinungen.

Die Feminisierung der Gesellschaft führt zu mehr Homophobie
Schweiz

Die Feminisierung der Gesellschaft führt zu mehr Homophobie

Mit zunehmender Gleichstellung der Geschlechter können sich Männer immer weniger auf alte Normen stützen, um ihr Mannsein zu begründen. Statt vom "typisch weiblichen" grenzen sich vor allem traditionelle Männer betont von Homosexualität ab, zeigt eine Genfer Studie.

Zwei Maskierte zerren in Giswil Mann von Roller
Regional

Zwei Maskierte zerren in Giswil Mann von Roller

Leer ausgegangen sind am Sonntagabend zwei Wegelagerer in Giswil OW. Sie zerrten einen jungen Mann vom Roller und wollten ihm Geld abnehmen. Der 18-Jährige schlug die beiden in die Flucht, wurde beim Vorfall aber leicht an der Hand verletzt.