Mikaela Shiffrin visiert den nächsten Heimsieg an


Roman Spirig
Sport / 01.12.19 17:10

Mikaela Shiffrin scheint in ihrem Heimrennen auf dem Weg zu einem weiteren Sieg. Praktisch unangefochten führt die Amerikanerin den Weltcup-Slalom in Killington an.

Mikaela Shiffrin visiert den nächsten Heimsieg an (Foto: KEYSTONE / AP / Charles Krupa)
Mikaela Shiffrin visiert den nächsten Heimsieg an (Foto: KEYSTONE / AP / Charles Krupa)

1,13 Sekunden nahm die vierfache Slalom-Weltmeisterin aus den USA ihrer slowakischen Rivalin Petra Vlhova ab, und Wendy Holdener, die sich zuletzt in Levi hinter Shiffrin auf Platz 2 eingereiht hatte, büsste als Drittplatzierte sogar 1,74 Sekunden ein.

Zum vierten Mal seit 2016 gastieren die Frauen im Bundesstaat Vermont im Osten der USA, und wenn Shiffrin im zweiten Lauf nicht ausscheidet, wird es wohl so sein wie immer in den letzten drei Jahren: Einem für ihre Verhältnisse eher bescheidenen Riesenslalom lässt die 24-Jährige einen Slalom der Marke Sonderklasse folgen. Die Basis für den vierten Heimsieg in Folge ist jedenfalls gelegt.

Sollte sich Mikaela Shiffrin wie erwartet durchsetzen, würde sie mit einer weiteren Legende gleichziehen. Sie käme mit 62 Siegen auf gleiche Höhe wie einst die Österreicherin Annemarie Moser-Pröll. Nur Landsfrau Lindsey Vonn (82 Erfolge) stünde dann noch über ihr.

Wendy Holdener büsste gegenüber Shiffrin zwar viel Zeit ein, der erste Sieg im Slalom scheint ausser Reichweite, aber auf Podestkurs befindet sich die 24-jährige Schwyzerin dennoch. Es wäre ihre 24. Klassierung in den Top 3. Rekord ist dies schon längst. Der Österreicher Hubert Strolz, der einst im Riesenslalom bei 18 Podestplätzen ohne Sieg blieb, kommt ihr diesbezüglich am nächsten.

Eine gute Platzierung ist auch für Michelle Gisin noch möglich. Die Engelbergerin, zuletzt Sechste beim Slalom in Levi, verlor zwar 2,77 Sekunden auf die Bestzeit, doch dies reichte für den 7. Zwischenrang. Im Vorjahr hatte Michelle Gisin gleichenorts als Fünfte ihr bisher bestes Ergebnis im Slalom realisiert.

Mit der Waadtländerin Charlotte Chable (19.) und der Urnerin Aline Danioth (23.) schafften zwei weitere Schweizerinnen den Vorstoss in den zweiten Lauf. Die Walliserin Elena Stoffel schied kurz vor dem Ziel aus.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Kantonsgericht will nicht aus dem Stadt-Zentrum abgeschoben werden
Regional

Luzerner Kantonsgericht will nicht aus dem Stadt-Zentrum abgeschoben werden

Die Luzerner Gerichte wollen vom Bürger wahrgenommen werden. Andreas Galli, Präsident des Kantonsgerichts, hat deswegen heute im Kantonsrat für einen Gerichtsstandort im Zentrum des Kantonshauptortes geworben.

Ständerat will Hochschulen, Forschung und Bildung mehr Geld geben
Schweiz

Ständerat will Hochschulen, Forschung und Bildung mehr Geld geben

Fast 100 Millionen Franken zusätzlich will der Ständerat zusätzlich für die Bildung gewähren, gegen den Willen des Bundesrates. Das Geld soll dem ETH-Bereich, Universitäten und Fachhochschulen, dem Nationalfonds sowie der Aus- und Weiterbildung zur Verfügung stehen.

Luzerner Regierung will 9. Schuljahr weiterentwickeln
Regional

Luzerner Regierung will 9. Schuljahr weiterentwickeln

Die Luzerner Regierung will der Heterogenität der Schülerinnen und Schüler im 9. Schuljahr besser Rechnung tragen. Sie hat ein entsprechendes Postulat zur Annahme empfohlen, das eine Weiterentwicklung der letzten Klasse der obligatorischen Schulzeit fordert.

Schweiz unterstützt Opfer von Erdbeben in Albanien
Schweiz

Schweiz unterstützt Opfer von Erdbeben in Albanien

Ein Einsatzteam der Humanitären Hilfe der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) engagiert sich in Albanien für die Opfer des Erdbebens von vergangener Woche. Überprüft wird die Sicherheit beschädigter Häuser. Zudem werden Hilfsgüter geliefert.