Miami: Federer per Express zum 101. Turniersieg


Roman Spirig
Sport / 31.03.19 22:06

Roger Federer hat in Miami im Eiltempo seinen 101. ATP-Titel errungen. Der 37-Jährige gewann den Final gegen den angeschlagenen Amerikaner John Isner in etwas mehr als einer Stunde 6:1, 6:4.

Miami: Federer per Express zum 101. Turniersieg (Foto: KEYSTONE / EPA / JASON SZENES)
Miami: Federer per Express zum 101. Turniersieg (Foto: KEYSTONE / EPA / JASON SZENES)

Dank seinem zweiten Turniersieg in diesem Jahr und dem Finaleinzug in Indian Wells vor zwei Wochen übernimmt Federer vor Beginn der Sandsaison im Jahresranking die Spitze. In der Weltrangliste wird er am Montag Dominic Thiem wieder überholen und vom 5. auf den 4. Platz vorrücken. Nach 20 ATP-Turnieren in diesem Jahr ist Federer der erste mit zwei Triumphen.

Ungeachtet des physischen Handicaps seines Gegners, das sich mit zunehmender Spieldauer akzentuierte, realisierte Federer seinen ersten Turniersieg auf Masters-1000-Stufe seit eineinhalb Jahren in beeindruckender Manier. Für den Gewinn des ersten Satzes, in welchem Isner das Problem im linken Fussgelenk noch nicht anzumerken war, benötigte der Schweizer nur gerade 24 Minuten.

Gleich im ersten Game nahm Federer Isner den Service ein erstes Mal ab. Wenig später marschierte er mit zwei weiteren Breaks zum Satzgewinn. Das alles gelang Federer gegen einen, dessen grosse Stärke im Aufschlag liegt, der auf dem Weg in den Final 98 Asse geschlagen und 9 seiner 10 Sätze im Tiebreak gewonnen hat.

Wie in den Runden zuvor lieferte Federer nach dem harzigen Turnierstart mit dem Satzverlust gegen Radu Albot im umfunktionierten Football-Stadion Eindrückliches ab. Er blieb bei eigenem Service unangetastet und retournierte exzellent. Hatte er die Aufgabe beim Aufschlag von John Isner vor der Partie mit jener eines Fussball-Goalies beim Penaltyschiessen verglichen, parierte er die Geschosse des 2,08-Meter-Manns mit scheinbarer Leichtigkeit.

Auch weil sich bei Isner ein Problem im linken Fussgelenk bemerkbar machte, konnte sich der Sieger der letztjährigen Miami-Derniere auf Key Biscayne zu keiner Zeit Hoffnungen auf eine erfolgreiche Titelverteidigung machen. Eine medizinische Behandlung Mitte des zweiten Satzes brachte keine Besserung und keinen Umschwung. Zwischen den Ballwechseln humpelnd musste sich Isner schliesslich zum 4:6 breaken lassen.

Nach Daniil Medwedew, Kevin Anderson und Denis Shapovalov fand auch Isner kein Mittel gegen den glänzend aufspielenden Federer. Trotz seiner Service-Waffe sah sich der Weltranglisten-Neunte überwiegend in die Defensive gezwungen - alles andere als die Stärke des etwas ungelenken "Big John", schon gar nicht mit lädiertem Fuss.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Spitzenspiele für Basel und die Young Boys
Sport

Spitzenspiele für Basel und die Young Boys

Der FC Basel und die Young Boys sind gut in die Gruppenphase der Europa League gestartet. Beide spielen am Donnerstagabend um die Führung in ihrer Gruppe: Basel bei Getafe, die Young Boys daheim gegen Feyenoord Rotterdam. Lugano tritt in Malmö an.

CVP-Ständeratskandidatin Nicole Barandun will nicht mehr antreten
Regional

CVP-Ständeratskandidatin Nicole Barandun will nicht mehr antreten

Die Zürcher Ständeratskandidatin Nicole Barandun (CVP) will im zweiten Wahlgang vom 17. November nicht mehr antreten. Dies gab sie am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA bekannt. Der Vorstand werde das offiziell am Dienstag kommunizieren.

Stimmenkönig: SVP-Präsident Rösti mit meisten Stimmen in Nationalrat gewählt
Regional

Stimmenkönig: SVP-Präsident Rösti mit meisten Stimmen in Nationalrat gewählt

Auch wenn die SVP am Sonntag Federn lassen musste: Ihr Präsident Albert Rösti ist landesweiter Stimmenkönig der Nationalratswahlen. 128'252 Stimmen konnte er auf sich vereinen - mehr als die bestgewählten Nationalräte im bevölkerungsreichsten Kanton Zürich.

ZSC Lions - Genève-Servette: Flüeler mit Shutout zum Geburtstag
Sport

ZSC Lions - Genève-Servette: Flüeler mit Shutout zum Geburtstag

Die ZSC Lions festigten ihre Position als bestes Heimteam der Liga mit einem 2:0-Sieg über Genève-Servette, das die vierte Auswärtsniederlage in Folge kassierte.