Metro will deutsche Supermarktkette Real verkaufen


Roman Spirig
Wirtschaft / 14.09.18 12:03

Der Handelsriese Metro will seine Supermarkt-Tochter Real möglichst im Gesamtpaket verkaufen. Metro-Chef Olaf Koch erteilte einer Zerschlagung am Freitag eine Absage.

Metro will deutsche Supermarktkette Real verkaufen  (Foto: KEYSTONE / AP dapd / Roberto Pfeil)
Metro will deutsche Supermarktkette Real verkaufen (Foto: KEYSTONE / AP dapd / Roberto Pfeil)

Die Kette mit 34'000 Mitarbeitern solle unter einem neuen Eigner ihren Weg in die Zukunft fortsetzen, betonte er in einer Telefonkonferenz. Es gebe Interesse an der mit Umsatzrückgängen kämpfenden Kette. Deutsche Konkurrenten wie Edeka oder Rewe werden aber wohl nicht zuschlagen, das Kartellamt dürfte dem einen Riegel vorschieben.

Für den Metro-Chef, der wegen der Kursentwicklung der Metro-Aktie bei Investoren zuletzt in der Kritik stand, könnte eine erfolgreiche Real-Veräusserung ein Befreiungsschlag werden. Er will Metro auf das Grosshandelsgeschäft konzentrieren.

Koch warb für die Kette: Real verfüge in Deutschland über ein Netz aus 282 Märkten, ein rasch wachsendes Online-Geschäft und ein attraktives Immobilienportfolio von 65 Standorten. "Wir wissen, dass es Interesse für Real gibt."

Metro sei bereits in der Vergangenheit auf die Kette angesprochen worden. Einen grossen Teil des Real-Geschäfts hatte Metro bereits vor Jahren verkauft - 2012 gingen die Osteuropa-Aktivitäten an den französischen Wettbewerber Auchan. Auf dem Deutschland-Geschäft waren die Düsseldorfer damals sitzengeblieben.

Koch hatte in den vergangenen Jahren einen Umbau in Angriff genommen. Zudem wächst das Online-Geschäft der Kette.

Insgesamt hatte Real aber in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2017/18 ein Umsatzminus von 1,5 Prozent auf 5,4 Milliarden Euro verzeichnet. Im dritten Quartal schrumpften die Erlöse dabei sogar um 7,2 Prozent. Der operative Verlust (Ebitda) lag im dritten Quartal bei 7 Millionen Euro. Vor Jahresfrist gab es noch ein Plus von 33 Millionen Euro.

An der Börse kamen die Pläne für einen Verkauf der Supermarktkette gut an. Die Aktien legten um bis zu drei Prozent zu.

Analysten begrüssten die Pläne. Als möglichen Käufer brachten sie den Online-Riesen Amazon ins Spiel. Dieser hatte jüngst in den USA eine Supermarktkette erworben und ist in Deutschland bereits im Lebensmittel-Geschäft aktiv.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zuger Sozialprojekt mit Social Entrepreneurship Award ausgezeichnet 
Regional

Zuger Sozialprojekt mit Social Entrepreneurship Award ausgezeichnet 

Brand in mit Sperrgut beladenem Anhänger auf der A14
Regional

Brand in mit Sperrgut beladenem Anhänger auf der A14

In einem Lastwagenanhänger, der am Montag auf der A14 unterwegs war, hat es gebrannt. Der Anhänger konnte in Perlen entleert und der Brandherd gelöscht werden. Verletzt wurde niemand.

Luzerner CVP will Ständeratskandidatur im Januar regeln
Regional

Luzerner CVP will Ständeratskandidatur im Januar regeln

Die CVP des Kantons Luzern will parteiintern die Nachfolge ihres Ständerats Konrad Graber bis Ende Januar 2019 geregelt haben. Graber, der 2007 erstmals in die kleine Kammer gewählt worden war, hat bekannt gegeben, bei den eidgenössischen Wahlen vom Herbst 2019 nicht mehr anzutreten.

Baukommission gegen Kredit für Strassensanierung in Erstfeld
Regional

Baukommission gegen Kredit für Strassensanierung in Erstfeld

Die Baukommission des Urner Landrats hat sich gegen einen Kredit von 5,58 Millionen Franken für den Unterhalt der Kantonsstrasse in Erstfeld ausgesprochen. Das Projekt ist nicht im laufenden Strassenunterhaltsprogramm vorgesehen. Die Kommission fürchtet, dass damit ein Präjudiz geschaffen und das Unterhaltsprogramm (UHP) unterwandert werden könnte.