Mehr Mitspracherecht für Eigentümer des Elektrizitätswerks Obwalden


Roman Spirig
Regional / 04.07.18 18:32

Der Kanton Obwalden und die Gemeinden haben für das Elektrizitätswerk Obwalden (EWO) eine neue Eigentümerstrategie definiert. Sie erhalten damit mehr Gewicht, zudem wird die Gewinnausschüttung neu geregelt.

Mehr Mitspracherecht für Eigentümer des Elektrizitätswerks Obwalden  (Foto: EWO Medienbilder / Perretfoto.ch)
Mehr Mitspracherecht für Eigentümer des Elektrizitätswerks Obwalden (Foto: EWO Medienbilder / Perretfoto.ch)

Mit der Strategie werden die Grundsätze der Zusammenarbeit zwischen dem EWO und dem Kanton als Mehrheitsaktionär sowie den sieben Obwaldner Gemeinden, die mit je einem Fünfzehntel am Unternehmen beteiligt sind, erstmals definiert. Die Eigentümer erhalten mehr Gewicht, wenn es etwa um Akquisition, Beteiligungen und Gründung von Tochtergesellschaften sowie strategische Kooperationsvereinbarungen geht, wie Baudirektor Josef Hess am Mittwoch auf Anfrage sagte.

So bestehe neu ein regelmässiger Rapport-Mechanismus seitens des Unternehmens. Die Gewinnausschüttung, die bislang Eigentümer und Unternehmen jährlich aushandelten, erfolgt künftig anhand eines Mechanismus gestützt auf Gewinn und Eigenkapital.

Ausgehandelt hat dieses automatische Berechnungsmodell eine Arbeitsgruppe aus Vertretern von Kanton, Gemeinden und EWO. Laut Hess erhält das Unternehmen dadurch mehr Sicherheit in der Finanzplanung. Die Ausschüttung dürfte für die Eigentümer mindestens gleich bis leicht besser ausfallen. Das hätten Modellrechnungen ergeben. Man wolle das Unternehmen aber nicht leersaugen.

Die ersten 2,5 Millionen Franken des Reingewinns verleiben beim EWO. Bei einer Eigenkapitalquote von bis zu 40 Prozent beläuft sich die Ausschüttung an die Eigentümer auf 45 Prozent des Reingewinns. Dieser Anteil steigt pro Prozent Eigenkapitalquote um jeweils 0,5 Prozent bis die Ausschüttung maximal 65 Prozent des Reingewinns erreicht. Der auszuschüttende Betrag ist hierbei auf 50'000 Franken zu runden.

Aus dem Geschäftsjahr 2017 erhielten der Kanton und die sieben Obwaldner Gemeinden eine Gewinnausschüttung von 6 Millionen Franken. Der Regierungsrat setzte mit der Genehmigung der Eigentümerstrategie eine im Energiekonzept 2009 geforderte Massnahme um.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Frischfleisch am Santenberg kommt neu von Strafanstalt Wauwilermoos
Regional

Frischfleisch am Santenberg kommt neu von Strafanstalt Wauwilermoos

Die Justizvollzugsanstalt Wauwilermoos im Kanton Luzern verfügt neu über einen Fleischverarbeitungsbetrieb. Die Institution mit offenem Vollzug schafft damit drei bis vier Arbeitsplätze für Inhaftierte und vertreibt die Waren künftig in ihrem Hofladen.

Lastwagen bleibt in Schindellegi SZ in Tunnel stecken
Regional

Lastwagen bleibt in Schindellegi SZ in Tunnel stecken

Am Donnerstagmittag ist ein Lastwagen in einem Tunnel zwischen Biberbrugg und Schindellegi steckengeblieben. 

Ruswil LU will Kinder im Vorschulalter fördern
Regional

Ruswil LU will Kinder im Vorschulalter fördern

Der Ruswiler Gemeinderat will Kinder ab Geburt bis zur Einschulung fördern. Er erhofft sich mit dem Projekt einerseits bessere Bildungschancen für die Kinder beim Eintritt in den Kindergarten und andererseits eine Entlastung für die Schule.

Schwyzer Regierung will am Einschulungsalter nicht rütteln
Regional

Schwyzer Regierung will am Einschulungsalter nicht rütteln

Der Schwyzer Regierungsrat will Kinder nicht später einschulen lassen. Der aktuell geltende Stichtag, der 31. Juli, habe sich bewährt und sei bei den Erziehungsberechtigten weitgehend akzeptiert, schreibt er am Donnerstag in seiner Antwort auf eine SVP-Motion.