Mediensterben - Die Basler "TagesWoche" stellt ihren Betrieb ein


Roman Spirig
Schweiz / 05.11.18 19:14

Das Basler Medienprojekt "TagesWoche" wird eingestellt, damit gehen 18 Vollzeitstellen verloren. Das hat der Stiftungsrat für Medienvielfalt entschieden. Die letzte Ausgabe erscheint am 16. November.

Mediensterben - Die Basler TagesWoche stellt ihren Betrieb ein  (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Mediensterben - Die Basler TagesWoche stellt ihren Betrieb ein (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Die Betreiberin der "TagesWoche", die neuen Medien Basel AG, werde liquidiert, teilte der Stiftungsrat für Medienvielfalt am Montag mit. Von der Massnahme sind 30 Personen betroffen, wie Andreas Miescher von der Stiftung für Medienvielfalt gegenüber der Agentur Keystone-SDA sagte. Ein Sozialplan federe die Härtefälle ab.

Damit findet das Medienprojekt nach sieben Jahren bereits Mitte November ein Ende. Der Entscheid sei zusammen mit der Neue Medien Basel AG und der Geschäftsführung der "TagesWoche" gefallen.

Seit ihren Start habe die "TagesWoche" verschiedene turbulente Phasen durchlaufen, darunter Wechsel auf der Führungsebene und bei den Mitarbeitenden, heisst es in der Mitteilung weiter. 2016 habe es eine Übergangsfinanzierung gegeben, die dem Medium drei Jahre Zeit gab, neue Einnahmequellen zu finden. Im gleichen Jahr kam es zu einem Stellenabbau sowie einen angepassten Businessplan.

2017 sei das Team neu aufgestellt und auf Wirtschaftlichkeit fokussiert worden. Die für den Erhalt notwendige Steigerung der Einnahmen sei im schwierigen journalistischem Umfeld trotzdem nicht möglich gewesen. Es bleibe ein Defizit, das den von der Stiftung zugesagten Betrag von einer Million Franken mit zwei Millionen zusätzlich jährlich bei weitem übersteige, sagte Miescher.

Die "TagesWoche" startete 2011 als journalistisches Experiment und hatte eine Vorreiterrolle in Sachen Online, wie der Verwaltungsrat Neue Medien Basel auf der Webseite der "TagesWoche" schreibt. Das Medium erscheint alle zwei Wochen als Printausgabe. Gestartet hatte das Projekt mit einer wöchentlichen Ausgabe.

Die Stiftung für Medienvielfalt möchte - im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten - eine neue Initiative unterstützen, heisst es in der Mitteilung. Ziel sei es, im besten Fall bereits im kommenden Jahr ein neues Medienprodukt für die Region Basel zu lancieren. Momentan würden mehrere Optionen geprüft.

Die Medienlandschaft Basel befindet sich im Umbruch: Im Oktober wurde die "Basler Zeitung" (BaZ) in die Tamedia-Gruppe integriert. Seit Mitte August ist das Portal "Prime News" des ehemaligen Lokalchefs der "BaZ", Christian Keller, online. Seit 1998 stellt zudem Peter Knechtlis "OnlineReports" News und Geschichten gratis ins Netz, nach eigenen Angaben mit schwarzen Zahlen.

Multimedial unterwegs sind alle regionalen Anbieter, neben den Zeitungen auch Telebasel, das seinen Internet-Kanal stark forciert. 2015 ins Netz gegangen war als letztes das Onlineportal Barfi.ch des einstigen Radio-Basilisk-Mitgründers Christian Heeb. Mangels Werbeeinnahmen ist Barfi.ch heute in Nachlassstundung und sucht Partner.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die Edmonton Oilers entlassen den Headcoach
Sport

Die Edmonton Oilers entlassen den Headcoach

Die Edmonton Oilers, Viertletzte in der Western Conference der NHL, haben sich von Headcoach Todd McLellan getrennt. Neuer Chef an der Bande wird Ken Hitchcock. Der 66-jährige Kanadier arbeitete zuletzt von 2011 bis 2017 für die St. Louis Blues.

Wie Everberg die Hilfe von Klingberg beim EVZ braucht:
Sport

Wie Everberg die Hilfe von Klingberg beim EVZ braucht: "Ich hätte mich fast verlaufen"

Dennis Everberg ist gut in Zug angekommen. Beim ersten Heimspiel gleich 2 Tore gebucht. So ganz findet er sich allerdings in der Bossard Arena noch nicht zu recht, wie er uns erzählt. Er ist froh, dass er auf Landsmann Klingberg zählen kann, der ihm den Weg zeigt.

Staatsanwaltschaft Konstanz ermittelt gegen Weidel wegen Spende
International

Staatsanwaltschaft Konstanz ermittelt gegen Weidel wegen Spende

Die Staatsanwaltschaft Konstanz hat wegen der dubiosen Spende aus der Schweiz Ermittlungen gegen die AfD-Fraktionsvorsitzende im deutschen Bundestag, Alice Weidel, eingeleitet. Es bestehe der Anfangsverdacht des Verstosses gegen das Parteiengesetz.

Ju-52 darf vorerst nicht mehr fliegen
Schweiz

Ju-52 darf vorerst nicht mehr fliegen

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) hat per sofort ein Flugverbot für die zwei in Dübendorf stationierten Ju-52 verfügt. Die Untersuchung der am 4. August 2018 abgestürzten Maschine dieses Typs habe strukturelle Schäden im Bereich der Flügelholme ergeben.