Mann gerät in Schwyz mit Arm in Aufrollmaschine


Roman Spirig
Regional / 14.05.19 11:29

Ein 76-jähriger Mann hat sich am Dienstag in Schwyz schwer verletzt, als er einen Schlauch aufrollen wollte. Der Arm des Mannes geriet dabei in den motorisierten Aufrollmechanismus und wurde aufgewickelt.

Mann gerät in Schwyz mit Arm in Aufrollmaschine (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Mann gerät in Schwyz mit Arm in Aufrollmaschine (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Der Unfall passierte kurz vor 5.30 Uhr an der Steinerstrasse, wie die Schwyzer Kantonspolizei mitteilte. Die Feuerwehr Stützpunkt Schwyz wurde für die Patientenbergung aufgeboten. Die Rega brachte den Verunfallten nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst in eine Spezialklinik.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzern verschläft erste Halbzeit, Basel gewinnt Cup-Hauptprobe
Sport

Luzern verschläft erste Halbzeit, Basel gewinnt Cup-Hauptprobe

Marcel Koller sah vor dem Cupfinal einen FC Basel mit zwei Gesichtern. Die Basler standen vor einem Kantersieg gegen den lange harmlosen FC Luzern und mussten zuletzt um einen 3:2-Sieg froh sein.

Zwei schwerverletzte Velofahrer im Kanton Zug
Regional

Zwei schwerverletzte Velofahrer im Kanton Zug

Im Kanton Zug sind am Samstagnachmittag innerhalb von einer Stunde zwei Velofahrer schwer verletzt worden. Ein Mountainbiker stürzte in Zug auf dem Zugerberg, ein betagter E-Biker kollidierte in Hünenberg mit einem Lieferwagen.

Ein Patt zwischen Aarau und Kriens
Sport

Ein Patt zwischen Aarau und Kriens

In der drittletzten Runde der Challenge League blieb die Situation unter Aarau und Lausanne um den Platz in der Barrage unverändert. Die Aarauer (1:1 gegen Kriens) und die Waadtländer (0:0 gegen Schaffhausen) remisierten in ihren Heimspielen.

SVP will sieben Milliarden Franken für neue Kampfflugzeuge
Schweiz

SVP will sieben Milliarden Franken für neue Kampfflugzeuge

Die SVP spricht sich für eine Obergrenze von sieben Milliarden Franken für die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge aus. Das Kostendach von sechs Milliarden Franken sei falsch und schränke die unabdingbare Optimierung der zu beschaffenden Kampfmittel ein, schreibt der SVP-Fraktionschef und Zuger Nationalrat Thomas Aeschi auf Anfrage.