Luzerner SVP setzt auf Regierungsrat Paul Winiker


Roman Spirig
Regional / 09.11.18 01:17

Paul Winiker soll die Luzerner SVP weitere vier Jahre im Luzerner Regierungsrat vertreten. Die Delegierten der Partei haben am Donnerstagabend Winiker erwartungsgemäss nominiert.

Luzerner SVP setzt auf Regierungsrat Paul Winiker  (Foto: KEYSTONE /  / )
Luzerner SVP setzt auf Regierungsrat Paul Winiker (Foto: KEYSTONE / / )

119 Delegierte und 60 Gäste nahmen an der Versammlung in der Mehrzweckhalle von Ruswil teil. Winiker sei einstimmig nominiert worden, sagte Roland Staub, Mediensprecher der SVP Luzern, auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA. Winiker habe seine Kandidatur damit begründet, dass er die Sicherheitsprojekte zugunsten der Bevölkerung weiterführen wolle.

Der 62-jährige Winiker gehört dem Regierungsrat seit 2015 an. Er leitet das Justiz- und Sicherheitsdepartement. Zuvor war der Betriebswirtschafter Kantonsrat und Gemeindepräsident von Kriens.

Die SVP hat als letzte der im Kantonsrat vertretenen Parteien ihre Regierungskandidatur bestimmt. Der einzige der fünf amtierenden Regierungsräte, der zurücktritt, ist Robert Küng (FDP). Seine Partei will den Sitz mit Kantonsrat Fabian Peter verteidigen.

Die CVP-Regierungsräte Guido Graf und Reto Wyss, die seit 2010 respektive 2011 im Amt sind, wurden von ihren Parteien für eine weitere Amtszeit nominiert. Erneut antreten will auch der bürgerliche, parteilose Regierungsrat Marcel Schwerzmann. Er ist seit 2007 für die Finanzen des Kantons Luzern zuständig.

Einen Sitz in der Regierung streben ferner SP, Grüne und GLP an. Die SP, die 2015 ihr Mandat verloren hat, will mit Kantonsrat Jörg Meyer den traditionellen linken Sitz zurückholen.

Die Grünen möchten verhindern, dass der Kanton Luzern weiterhin von fünf Männern regiert wird. Sie haben deswegen die Luzerner Stadtparlamentarierin Korintha Bärtsch nominiert. Die GLP setzt auf ihren Parteipräsidenten, alt Nationalrat Roland Fischer.

Die kantonalen Gesamterneuerungswahlen finden am 31. März 2019 statt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

UBS-Datenklau: Verurteilung zu mehrjähriger Freiheitsstrafe
Schweiz

UBS-Datenklau: Verurteilung zu mehrjähriger Freiheitsstrafe

Das Bundesstrafgericht hat einen früheren UBS-Mitarbeiter zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und vier Monaten sowie einer bedingten Geldstrafe verurteilt. Die Bundesanwaltschaft hatte vier Jahre und eine Geldstrafe von 60 Tagessätzen gefordert.

Überwachungsvideos: Schwyzer Regierung greift nicht ein
Regional

Überwachungsvideos: Schwyzer Regierung greift nicht ein

Der Direktor der Ausgleichskasse Schwyz, Andreas Dummermuth, hat nach Ansicht des Regierungsrats innerhalb seines Informationsauftrags gehandelt, als er vor der Abstimmung über die Versicherungsdetektive verpixelte Überwachungsvideos den Medien übergeben hatte. Die Exekutive sieht keinen Anlass, strafrechtlich oder personalrechtlich aktiv zu werden.

Zwei Schweizer in Kitzbühel auf dem Europacup-Podium
Sport

Zwei Schweizer in Kitzbühel auf dem Europacup-Podium

Zwei Schweizer schafften es in der Europacup-Abfahrt von Kitzbühel, quasi dem Prolog zu den Weltcuprennen in dieser Woche, aufs Podium. Die beiden Berner Oberländer Nils Mani und Lars Rösti belegten hinter dem Österreicher Daniel Danklmaier die Plätze 2 und 3.

Nach Eskalation: Egolzwil hat neuen Gemeindepräsidenten
Regional

Nach Eskalation: Egolzwil hat neuen Gemeindepräsidenten

Der neue Gemeindepräsident von Egolzwil heisst Roland Wermelinger (FDP). Der bisherige Vizepräsident der Gemeinde ist in stiller Wahl für den Rest der laufenden Legislatur gewählt worden. Sein Vorgänger, Urs Hodel (CVP), war nach einer Eskalation im vergangenen Herbst zurückgetreten.