Luzerner Stadtregierung will auch künftig mit Besetzern verhandeln


Roman Spirig
Regional / 13.06.19 12:04

Die Luzerner Stadtregierung will auch künftig mit Hausbesetzern verhandeln, bevor sie eine Strafanzeige und eine Räumung in Betracht zieht. Sie empfiehlt eine Motion zur Ablehnung, die unter anderem einen Verzicht auf Verhandlungen fordert.

Luzerner Stadtregierung will auch künftig mit Besetzern verhandeln (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzerner Stadtregierung will auch künftig mit Besetzern verhandeln (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Vorstoss aus der SVP-Fraktion des Stadtparlaments verlangt vom Stadtrat ein Reglement, das die Behörden verpflichtet, bei Hausbesetzungen innert 48 Stunden einen Strafantrag zu stellen und die Räumung zu fordern. Auf Forderungen der Besetzer soll der Stadtrat nicht eingehen. Die Kosten sollen den Besetzern in Rechnung gestellt werden.

Davon hält die Stadtregierung allerdings nichts, wie sie am Donnerstag in ihrer Stellungnahme zur Motion schreibt. Man unterscheide zwischen erlaubter Zwischennutzung und illegaler Hausbesetzung. Die Zwischennutzung beuge der Besetzung vor.

Bei einer unzulässigen Hausbesetzung würden die Besetzer aufgefordert, innert 48 Stunden die Liegenschaft zu verlassen. Erst wenn dies nicht erfolge und Gespräche keinen Erfolg versprächen, erstatte man Anzeige und beantrage die Räumung. Ob die daraus entstandenen Kosten auf die Besetzern überwälzt werden, entscheide der Stadtrat nach dem Verhältnismässigkeitsprinzip.

Auf Verhandlungen verzichten will der Stadtrat nicht, weil eine voreilige polizeiliche Intervention zu Provokationen und Eskalationen führen und nachteilige Folgen haben könnte. Auf ein Reglement will die Regierung verzichten, um sich auf den Einzelfall bezogen eine gewisse Flexibilität offenzuhalten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kreuzstrasse Stans: Zürcher und Luzerner Architekten erarbeiten Lösungen
Regional

Kreuzstrasse Stans: Zürcher und Luzerner Architekten erarbeiten Lösungen

Die drei Architekturbüros, welche Lösungsvorschläge für die künftige Nutzung des Areals an der Kreuzstrasse in Stans erarbeiten werden, stehen fest: Es sind dies zwei aus Zürich und eines aus Luzern.

Seenachtsfest Gersau
Events

Seenachtsfest Gersau

Am 13. Juli findet das Seenachtsfest in Gersau statt mit diversen Highlights.

Von der Leyen will binnen 100 Tagen Klimagesetz vorlegen
International

Von der Leyen will binnen 100 Tagen Klimagesetz vorlegen

Ursula von der Leyen hat am Dienstagmorgen in ihrer Bewerbungsrede im EU-Parlament die Verteidigung des europäischen Lebensstils gefordert. Die deutsche Politikerin will neue EU-Kommissionspräsidentin werden.

Schwyzer Regierung verweigert Bewilligung für Asylzentrum zu Recht
Regional

Schwyzer Regierung verweigert Bewilligung für Asylzentrum zu Recht

Das Schwyzer Verwaltungsgericht stützt den Entscheid der Schwyzer Regierung, die dem Bund erteilte Baubewilligung für die Übergangslösung des Bundesasylzentrums auf dem Areal Wintersried in Schwyz sei aufzuheben. Nun beginnt das Baubewilligungsverfahren von vorne.