Luzerner Regierungsrat ist gegen Stellvertreter im Parlament


Roman Spirig
Regional / 08.10.19 00:01

Fällt ein Mitglied des Luzerner Kantonsrats längere Zeit aus, soll es nicht durch einen Stellvertreter ersetzt werden. Der Regierungsrat ist gegen die Schaffung einer Stellvertreterregelung, weil das Problem länger abwesender Parlamentarier gar nicht existiere.

Luzerner Regierungsrat ist gegen Stellvertreter im Parlament
Luzerner Regierungsrat ist gegen Stellvertreter im Parlament

Kantonsrätin Rahel Estermann (Grüne) möchte, dass neu Stellvertreter die Rechte und Pflichten länger abwesender Ratsmitglieder übernehmen können. Bleibe ein Parlamentssitz längere Zeit unbesetzt, werde die Luzerner Bevölkerung nicht mehr korrekt repräsentiert.

Die Stellvertretung soll gemäss Estermann nur bei Absenzen von mehr als drei Monaten möglich sein, etwa bei Krankheit, Mutterschaft oder Vaterschaft. Damit werde auch von den nicht arbeitsfähigen Parlamentsmitgliedern Druck weggenommen.

Estermann erhofft sich auch, dass eine Stellvertreterregelung das Politisieren für jüngere Menschen attraktiver mache, weil die Parlamentsarbeit besser mit der Familienplanung vereinbar werde.

Als Stellvertreter amten soll gemäss Estermann jene Person, die auf der Wahlliste des abwesenden Parlamentariers von den Nichtgewählten am meisten Stimmen gemacht hat. Neuland beschreiten würde Luzern mit einer Stellvertreterregung gemäss der Motionärin nicht: Solche gibt es bereits in Neuenburg, Jura, Wallis und Graubünden.

Der Regierungsrat hält nichts von Estermanns Vorschlag. Generell stelle sich das Problem, dass Parlamentssitze wegen Krankheit oder Mutterschaft unbesetzt blieben, nicht, schreibt er in seiner am Montag publizierten Antwort. Es dränge sich nicht auf, eine Lösung für ein nicht existierendes Problem zu entwerfen.

Das Luzerner Kantonsparlament zählt 120 Mitglieder. Der Regierungsrat ist überzeugt, dass auch bei einzelnen längeren Abwesenheiten das Parlament die Bevölkerung repräsentativ abbilde. Zudem tage es nur sieben Mal pro Jahr.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

102 interaktive Wandtafeln für Schulzimmer in Emmen
Regional

102 interaktive Wandtafeln für Schulzimmer in Emmen

Für knapp 1,2 Millionen Franken rüstet die Gemeinde Emmen die Klassenzimmer in sieben Schulanlagen mit interaktiven Wandtafeln auf. Ein Anbieter aus dem Zürcher Oberland erhielt den Zuschlag für die Lieferung von 102 solcher Tafeln.

Rapperswil: 51-Jähriger ohne Ausweis verursacht Unfall in fahrunfähigem Zustand
Regional

Rapperswil: 51-Jähriger ohne Ausweis verursacht Unfall in fahrunfähigem Zustand

Ein 51-jähriger Automobilist hat heute in Rapperswil-Jona SG in fahrunfähigem Zustand einen Unfall auf einer Kreuzung verursacht. Der Mann hatte sich trotz Entzug des Führerausweises hinters Steuer gesetzt.

Demonstration in Zug für billigeres Tuberkulose-Medikament von J&J
Regional

Demonstration in Zug für billigeres Tuberkulose-Medikament von J&J

Die Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) fordert vom Pharma-Unternehmen Johnson & Johnson (J&J) finanzielle Zugeständnisse im Kampf gegen Tuberkulose (TB). 35 Personen demonstrierten deshalb am Donnerstag vor dem Campus des Unternehmens in Zug.

Massenkarambolage auf der Autobahn A2 im Tunnel Eich
Regional

Massenkarambolage auf der Autobahn A2 im Tunnel Eich

Im Tunnel Eich auf der Autobahn A2 sind heute Morgen rund zehn Fahrzeuge in eine Auffahrkollision verwickelt gewesen. Laut der Luzerner Polizei verletzten sich bei der Massenkarambolage sieben Personen leicht.