Luzerner Regierung will an Dringlichkeitsregelung nicht rütteln


Roman Spirig
Regional / 08.10.18 16:37

Die Luzerner Regierung will bei Abstimmungen im Kantonsrat über einen Antrag auf dringliche Behandlung eines Vorstosses an der heute erforderlichen Zwei-Drittel-Mehrheit der Stimmen festhalten. Sie lehnt eine Motion von Hans Stutz (Grüne) ab.

Luzerner Regierung will an Dringlichkeitsregelung nicht rütteln  (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzerner Regierung will an Dringlichkeitsregelung nicht rütteln (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Dieser schlug dem Regierungsrat mit einer Motion eine Änderung des Kantonsratsgesetzes (KRG) vor, wonach erstens die Dringlichkeit einer Motion oder eines Postulates neu noch von der Mehrheit der stimmenden Ratsmitglieder und zweitens die Dringlichkeit einer Anfrage neu noch von einem Drittel der stimmenden Ratsmitglieder unterstützt werden muss.

Aktuell sieht das Luzerner Kantonsratsgesetz vor, dass eine Mehrheit von zwei Dritteln der stimmenden Ratsmitglieder notwendig ist, um einen parlamentarischen Vorstoss für dringlich zu erklären. Unabhängig davon, ob es sich um eine Motion, ein Postulat oder um eine Anfrage handelt.

Die Motionäre sind der Ansicht, dass der Luzerner Kantonsrat in den vergangenen Monaten dringlich eingereichten Vorstössen die Dringlichkeit verwehrt habe, obwohl sie die festgelegten Kriterien erfüllten. Ihnen scheint es "wenig demokratisch", wenn das Parlament nur über Anfragen diskutieren kann, wenn dazu eine überwiegende Mehrheit des Rates notwendig ist.

Die Regierung aber sieht keinen Grund, an der geltenden Praxis zu rütteln. Wenn der Antrag auf dringliche Behandlung zur Annahme lediglich eines Drittels oder der Hälfte der stimmenden Ratsmitglieder bedürfe, könnte es genauso oder noch leichter wie im Status quo passieren, dass politisch gefärbte Entscheidungen getroffen würden, schreibt sie in der am Dienstag veröffentlichten Stellungnahme zur Motion.

Um solche konsequent zu vermeiden, müsste der Entscheid dem politischen Gremium - dem Kantonsrat - zwingend vollständig entzogen und an ein kompetentes Fachorgan delegiert werden, schreibt sie weiter. "Einen solchen Systemwechsel würden wird nicht zuletzt aus demokratiepolitischen Überlegungen ablehnen."

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch
Regional

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch

Die drei abtretenden Zuger Regierungsräte Manuela Weichelt-Picard (ALG), Urs Hürlimann (FDP) und Matthias Michel (FDP) haben am Donnerstag ihren Abschied im Kantonsrat gegeben.

Erneut formiert sich Widerstand gegen Ausbaupläne der Rigi Bahnen
Regional

Erneut formiert sich Widerstand gegen Ausbaupläne der Rigi Bahnen

Mit den vergangene Woche veröffentlichten Plänen, die bestehende Luftseilbahn von Weggis auf die Rigi durch 10er-Gondeln zu ersetzen, stechen die Rigi Bahnen erneut in ein Wespennest. Sie verfolgten ein Wachstum "auf Teufel komm raus", kritisieren Anwohner und Naturschützer den Verwaltungsart in einem offenen Brief.

Kanton St.Gallen feiert KKS - Karin Keller-Sutter will eine
Regional

Kanton St.Gallen feiert KKS - Karin Keller-Sutter will eine "Bundesrätin des Dialogs" sein

Grosser Bahnhof für Karin Keller-Sutter in St. Gallen: Am Donnerstagnachmittag fand die offizielle Feier für die neue Bundesrätin statt. Es gab Musik, Transparente, launige Reden - und eine längere Fortsetzung der Festivitäten in Wil.

Kugeblitz kommt in Fahrt! Beat Feuz Dritter im Abschlusstraining
Sport

Kugeblitz kommt in Fahrt! Beat Feuz Dritter im Abschlusstraining

Beat Feuz klassierte sich im zweiten und letzten Training für die Weltcup-Abfahrt vom Samstag in Val Gardena als Dritter. Bestzeit fuhr der Österreicher Max Franz.