Luzerner Regierung sieht trotz Sparen keine tiefere Qualität bei PH


Roman Spirig
Regional / 10.09.19 00:01

Die Pädagogische Hochschule Luzern (PH) hat auf Drängen der Kantonsregierung Sparmassnahmen eingeleitet. Trotz dieser und einer beschlossenen Erhöhung des kantonalen Trägerbeitrags dürfte die Schule auch 2019 rote Zahlen schreiben. Qualitätseinbusse gebe es keine.

Luzerner Regierung sieht trotz Sparen keine tiefere Qualität bei PH (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzerner Regierung sieht trotz Sparen keine tiefere Qualität bei PH (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Zu den Sparmassnahmen gehörten unter anderem ein Abbau von Praktikums- und Impulsstudienwochen, grössere Lerngruppen, weniger Mittel für Fachentwicklungen, Einsparungen bei Rektorat und Verwaltung und tiefere Reinigungskosten, schreibt der Regierungsrat in Antworten auf zwei Anfragen aus dem Parlament, die er am Dienstag veröffentlichte. Damit habe die PH 1 Million Franken gespart.

Die Kostensenkungen führten nach Ansicht der Regierung bislang zu keiner generellen Verschlechterung der Qualität. Als Beleg dafür führt sie die anhaltende Steigerung der Studierendenzahlen sowie der hohe Anteil Studierender aus anderen Kantonen auf. Bei einer schlechteren Ausbildungsqualität wäre das Gegenteil zu erwarten.

Weil die PH trotz Einsparungen 2018 rote Zahlen schrieb, habe die Hochschulleitung kurzfristig zusätzliche Sparanstrengungen beschlossen wie etwa Betriebsferien für die administrativen Mitarbeitenden über Weihnachten. Längerfristig will die PH eine Studienplanreform durchführen, die weitere Kostensenkungen um rund 2 Millionen Franken pro Jahr erlaube.

2018 schloss die PH mit einem Defizit von 2,3 Millionen Franken ab, das höher ausfiel als erwartet. Dies sei unter anderem auf die erneute Senkung des kantonalen Trägerschaftsbeitrages um fast 1 Million Franken zurückzuführen gewesen, schreibt der Regierungsrat. Zudem habe die PH weniger ETCS-Punkte abrechnen können als budgetiert. Diese erhalten die Studierenden für ihre Leistungen Ende Semester. Je mehr ECTS-Punkte eine Hochschule abrechnen kann, desto höher sind ihre Einnahmen.

Der Kanton hat eine Erhöhung des Trägerbeitrages beschlossen. Da diese aber erst 2020 vorgesehen ist, sei auch für 2019 ein Defizit in der PH-Rechnung zu erwarten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwalben im Hockey: Raffaele Sannitz und Marco Maurer gebüsst
Sport

Schwalben im Hockey: Raffaele Sannitz und Marco Maurer gebüsst

Schwalben werden im Eishockey nicht nur nicht gerne gesehen, sondern ziehen auch Bussen nach sich. Swiss Ice Hockey ist der Überzeugung, dass sich sowohl Luganos Raffaele Sannitz wie auch Marco Maurer von Genève-Servette zu solchen Schwalben hinreissen liessen.

In der Schweiz herrscht kein Anspruch auf Unterricht zu Hause
Schweiz

In der Schweiz herrscht kein Anspruch auf Unterricht zu Hause

In der Schweiz herrscht kein verfassungsmässiger Anspruch auf das sogenannte Homeschooling. Selbst sehr restriktive kantonale Regelungen oder ein Verbot von häuslichem Privatunterricht sind gemäss Bundesgericht mit dem Schutz des Privat- und Familienlebens vereinbar.

Apple und Irland wehren sich gegen Milliarden-Steuernachzahlung
Wirtschaft

Apple und Irland wehren sich gegen Milliarden-Steuernachzahlung

Apple und Irland haben vor Gericht in scharfen Worten die 13 Milliarden Euro schwere Steuernachforderung der EU-Kommission zurückgewiesen. Der iPhone-Konzern bekräftigte, dass die Erträge der zwei irischen Tochterfirmen in den USA zu versteuern gewesen seien.

Ein halbes Jahr nach dem Flugverbot: Was wird aus Boeings 737 Max?
International

Ein halbes Jahr nach dem Flugverbot: Was wird aus Boeings 737 Max?

Zwei Abstürze des bestverkauften Flugzeugmodells 737 Max haben den Luftfahrt-Giganten Boeing vom erfolgsverwöhnten Weltmarktführer zum Krisenfall gemacht.