Luzerner Kantonsrat für Strassenausbau in der Fluhmühle


Roman Spirig
Regional / 18.06.19 17:06

Die Zufahrtsstrasse vom Seetalplatz in Emmenbrücke in die Stadt Luzern soll auf einem weiteren Abschnitt ausgebaut werden. Der Kantonsrat hat für 20,1 Millionen Franken für den Ausbau in der Fluhmühle mit 78 zu 8 Stimmen bei 26 Enthaltungen genehmigt.

Luzerner Kantonsrat für Strassenausbau in der Fluhmühle (Foto: KEYSTONE /  / )
Luzerner Kantonsrat für Strassenausbau in der Fluhmühle

Der Ausbau der Strasse ist Teil des Gesamtverkehrskonzepts Luzern Nord, das sich vom Kasernenplatz in der Stadt bis zur Sprengi in Emmenbrücke erstreckt. Damit eine Busspur sowie Wege für Velofahrer und Fussgänger realisiert werden können, soll der Strassenraum im Gebiet Fluhmühle verbreitert werden. Für den Autoverkehr werden weiterhin zwei richtungsgetrennte Fahrstreifen zur Verfügung stehen.

Beim geplanten Ausbau wird auch die 1930 gebaute Strassenüberführung über die Bahngleise der Strecke Luzern-Wolhusen ersetzt. Die Überführung wird so hoch gebaut, dass sie später an die geplante Spange Nord angebunden werden könnte. Dies hat der Kantonsrat am Dienstag bestätigt.

Die Spange Nord ist ein neuer Autobahnzubringer im Norden der Stadt. Die Stadt Luzern lehnt das Vorhaben ab. Der Regierungsrat betonte, dass mit dem Strassenausbau in der Fluhmühle die Realisierung der Spange Nord ermöglicht, nicht aber präjudiziert werde.

Dass die Kantonsstrasse saniert werden muss, war unbestritten. Die Linke kritisierte aber den Zeitpunkt des Vorhabens, weil noch nicht klar sei, ob und in welcher Form die Spange Nord realisiert werde. Auf die Anwohner müsse Rücksicht genommen werden.

Hannes Koch (Grüne) wollte, dass mit dem Strassenprojekt gewartet wird, bis in einem halben Jahr das Variantenstudium zur Spange Nord vorliege. Baudirektor Robert Küng lehnte dies ab.

Es brauche eine Leistungssteigerung auf der Achse Seetalplatz-Kasernenplatz, sagte Küng. "Wir realisieren etwas, das wir zwingend brauchen, und verbauen uns nichts." Er wies darauf hin, dass die Volksabstimmung zur Spange Nord erst 2023 stattfinden werde.

Der Kantonsrat folgte dem Baudirektor. Er lehnte einen Rückweisungsantrag der Grünen mit 70 zu 34 Stimmen ab. Mit 67 zu 43 Stimmen scheiterte der Antrag Kochs, mit der Ausführung des Kantonsstrassenausbaus noch zuzuwarten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Pilatus darf Flugzeuge in Saudi-Arabien und Emiraten weiter warten
Regional

Pilatus darf Flugzeuge in Saudi-Arabien und Emiraten weiter warten

Pilatus muss seine in Saudi-Arabien und den Arabischen Emiraten mit dem Support von Schulungsflugzeugen beschäftigten Angestellten vorläufig nicht zurückrufen. Das Bundesverwaltungsgericht hat einem Rekurs des Flugzeugbauers aufschiebende Wirkung erteilt.

Das Schreddern lebender Küken wird verboten
Schweiz

Das Schreddern lebender Küken wird verboten

In der Schweiz soll es verboten werden, lebende Küken zu schreddern. Das will nach dem Nationalrat auch der Ständerat. Er hat am Donnerstag eine entsprechende Motion ohne Gegenantrag angenommen.

Debatte im Nationalrat wegen Kundgebung auf Tribüne unterbrochen
Schweiz

Debatte im Nationalrat wegen Kundgebung auf Tribüne unterbrochen

Nationalratspräsidentin Marina Carobbio Guscetti (SP/TI) verzichtet auf eine Strafanzeige gegen die Klimaaktivistinnen und Klimaaktivisten, die am Donnerstagmorgen die Debatte gestört haben. Dafür gebe es keinen Grund, sagte sie der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

4799 junge Männer und Frauen absolvieren in Luzern eine Lehre
Regional

4799 junge Männer und Frauen absolvieren in Luzern eine Lehre

Bis Ende August sind im Kanton Luzern 4799 Lehrverträge abgeschlossen worden. Das sind rund 60 mehr als im Vorjahr. Gewerbliche Berufe haben nach wie vor mit Nachwuchsproblemen zu kämpfen.