Luzern konkretisiert den Wunsch nach längeren Ladenöffnungszeiten


Roman Spirig
Regional / 15.03.19 00:00

Seit Jahrzehnten wird darüber diskutiert, jetzt wird es konkret: Im Kanton Luzern sollen die Ladenöffnungszeiten, die heute die restriktivsten in der Schweiz sind, bis spätestens Mitte 2020 liberalisiert werden. Die Regierung hat einen entsprechenden Gesetzesentwurf in die Vernehmlassung geschickt.

Luzern konkretisiert den Wunsch nach längeren Ladenöffnungszeiten (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Luzern konkretisiert den Wunsch nach längeren Ladenöffnungszeiten (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Vorgesehen ist, dass die Geschäfte im Kanton Luzern künftig von Montag bis Freitag bis 19 Uhr statt bis 18.30 Uhr und am Samstag bis 17 Uhr statt bis 16 Uhr geöffnet haben dürfen. Im Gegenzug soll es künftig statt zwei nur noch einen Abendverkauf geben, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichen Entwurf der Änderung des Ruhetags- und Ladenschlussgesetzes hervorgeht.

Dass die Liberalisierung der Öffnungszeiten nun vorangeht, ist auf die dringliche Motion zurückzuführen, die der Kantonsrat Ende Januar als erheblich erklärt hatte. Motionär Andreas Moser (FDP) verlangte eine Anpassung der aktuell gültigen Ladenöffnungszeiten. Über 90 Prozent der anwesenden Kantonsräte stellten sich hinter die Motion.

Die Ladenöffnungszeiten sind im Kanton Luzern seit Jahrzehnten immer wieder Thema von politischen und gesellschaftlichen Auseinandersetzungen. Liberalisierungsschritte wurden in der Vergangenheit propagiert und bekämpft, an der Urne fiel die Revision aber jeweils durch.

Die in der Motion vorgeschlagene Anpassung des Ruhetags- und Ladenschlussgesetzes orientiert sich am Vorschlag des Detaillistenverbands und des Gewerkschaftsbundes des Kantons Luzern. Der Vorschlag wurde auch an einem runden Tisch Mitte Januar diskutiert. Alternativ stand auch die Variante zur Debatte, weiterhin zwei Abendverkäufe pro Woche zuzulassen, jedoch nur bis 20 Uhr statt bis 21 Uhr.

Bereits im vergangenen Herbst hatte der Luzerner Stadtrat in dieser Angelegenheit vorwärts machen wollen. Er plante einen Pilotversuch, um Geschäften, die von Touristen bevorzugt wurden, längere Öffnungszeiten zu erlauben.

Dann aber sistierte er seine Pläne für einen Tourismusgeschäftsrayon bis spätestens Mitte 2020. Er wollte abwarten, wie sich die Diskussion auf kantonaler Ebene entwickelt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trump für Anerkennung von Souveränität Israels über Golanhöhen
International

Trump für Anerkennung von Souveränität Israels über Golanhöhen

US-Präsident Donald Trump hat sich dafür ausgesprochen, dass die USA eine Souveränität Israels über die seit 1967 besetzten Golanhöhen anerkennen. Nach 52 Jahren sei es für die Vereinigten Staaten an der Zeit dafür, schrieb Trump am Donnerstag auf Twitter.

CAS vertagt Urteilsverkündung im Fall Semenya
Schweiz

CAS vertagt Urteilsverkündung im Fall Semenya

Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat die Verkündung des Urteils im Fall der zweifachen 800-Meter-Olympiasiegerin Caster Semenya auf Ende April vertagt. 

Mit Lastwagen zwei Menschen auf Fussgänger zu Tode gefahren: Bedingte Freiheitsstrafe
Schweiz

Mit Lastwagen zwei Menschen auf Fussgänger zu Tode gefahren: Bedingte Freiheitsstrafe

Der Chauffeur eines Kleinlastwagens, der in Lausanne zwei junge Menschen auf einem Fussgängerstreifen zu Tode gefahren hat, muss nicht ins Gefängnis. Die Richter verurteilten ihn wegen fahrlässiger Tötung zu einer bedingten Freiheitsstrafe von zwei Jahren.

Nationalrat will das Schreddern lebender Küken verbieten
Schweiz

Nationalrat will das Schreddern lebender Küken verbieten

In der Schweiz soll es verboten werden, lebende Küken zu schreddern. Das fordert der Nationalrat. Er hat heute oppositionslos eine Kommissionsmotion angenommen.