Luzern kann nicht mehr siegen


Roman Spirig
Sport / 14.04.19 08:26

Der FC Luzern enttäuschte beim 0:1 im Heimspiel gegen Neuchâtel Xamax schwer. Die Mannschaft von Thomas Häberli hat seit fünf Spielen nicht mehr gewonnen, und die Bilanz des neuen Trainers ist negativ. Plötzlich muss sich der FCL wieder nach hinten orientieren.

Luzern kann nicht mehr siegen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzern kann nicht mehr siegen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Als die Niederlage schon fast besiegelt war, die dritte im vierten Spiel gegen Aufsteiger Neuchâtel Xamax notabene, kam der FC Luzern einem Tor doch noch zwei Mal nahe. Zunächst schoss Pascal Schürpf aus spitzem Winkel über das Tor (90.), dann scheiterte Oliver Custodio mit einem Weitschuss an Xamax' Torhüter Laurent Walthert (92.).

Es waren späte Lebenszeichen von einem Team, das zuvor seine Zuschauer masslos enttäuschte. Es wirkte gehemmt, fahrig und uninspiriert wie nie vorher in einem Spiel unter dem neuen Trainer Thomas Häberli. Im Aufbau reihten die Luzerner Fehler an Fehler. Sie waren so schwach und verunsichert, wie es ein Team ist, das seit nunmehr fünf Spielen nicht mehr gewonnen hat. Länger wartet nur der abgeschlagene Tabellenletzte Grasshoppers auf einen Erfolg.

Und plötzlich fragt man sich: Ist der Effekt des Trainerwechsels von René Weiler zu Thomas Häberli bereits verpufft? Zumindest ein kräftiges Nein war die Leistung des FCL nicht. Nach acht Spielen, in denen es zuletzt stetig abwärts ging, ist Häberlis Bilanz negativ. Den zwei Siegen stehen drei Unentschieden und drei Niederlagen gegenüber.

Xamax überliess die Initiative zwar weitgehend dem Heimteam, doch die Mannschaft von Stéphane Henchoz war defensiv sehr gut organisiert und kam schon vor dem Siegestor von Kemal Ademi (80.) durch Afimico Pululu zu zwei guten Chancen. Unverdient war der Sieg der Neuenburger nicht.

Xamax vergrösserte den Vorsprung auf den Tabellenletzten Grasshoppers auf sieben Punkte und hat plötzlich sogar den rettenden 8. Platz im Blick. Lugano ist nur noch vier Zähler entfernt und selbst der Rückstand auf Luzern beträgt bloss fünf Punkte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Studio Leutschenbach: Stadt Zürich will, dass SRG endlich etwas dafür bezahlt
Regional

Studio Leutschenbach: Stadt Zürich will, dass SRG endlich etwas dafür bezahlt

Die Stadt Zürich lässt die SRG seit über 50 Jahren das Grundstück im Leutschenbach gratis nutzen. Damit soll nun aber Schluss sein. Die Stadt will die SRG zur Kasse bitten.

Frauenanteil im Nationalrat steigt auf 42 Prozent
Schweiz

Frauenanteil im Nationalrat steigt auf 42 Prozent

Der Frauenanteil im Nationalrat ist um rund 30 Prozent gestiegen. Wurden 2015 noch 64 Nationalrätinnen gewählt, waren es dieses Jahr 84. 1971, im Jahr der Einführung des Frauenwahlrechts, gab es 11 Nationalrätinnen.

Zürcher Straftäter
Regional

Zürcher Straftäter "Carlos": 19 Vorfälle in mehreren Gefängnissen

In Zürich steht am nächsten Mittwoch einmal mehr der junge Straftäter "Carlos" vor Gericht. Der mittlerweile 23-Jährige ist angeklagt, weil er während seiner Gefängnis-Odyssee mehrmals Angestellte, Polizisten und Mitinsassen angegriffen haben soll. Die Anklageschrift listet 19 Vorfälle auf.

SVP, CVP und Auslandschweizerin kämpfen um Schwyzer Ständeratssitz
Regional

SVP, CVP und Auslandschweizerin kämpfen um Schwyzer Ständeratssitz

In der Stichwahl um den zweiten Ständeratssitz im Kanton Schwyz verbleiben drei Kandidaten. Den Sieg am 24. November dürften Pirmin Schwander (SVP) und Othmar Reichmuth (CVP) untereinander ausmachen. Nicht zurückgezogen hat sich Auslandschweizerin Honorata Züger.