Luzern erhält höhere Integrationspauschale für Flüchtlinge


Roman Spirig
Regional / 11.09.19 10:12

Der Kanton Luzern erhält vom Bund künftig mehr Geld für die Integration von Flüchtlingen und vorläufig Aufgenommenen. Das Staatssekretariat für Migration (SEM) hat das kantonale Umsetzungskonzept zur Integrationsagenda Schweiz (IAS) genehmigt.

Luzern erhält höhere Integrationspauschale für Flüchtlinge (Foto: KEYSTONE /  / )
Luzern erhält höhere Integrationspauschale für Flüchtlinge

Damit sichert sich der Kanton Luzern die Erhöhung der einmaligen Integrationspauschale von 6000 auf 18'000 Franken, wie die Luzerner Regierung am Mittwoch mitteilte. Die Zahlung erfolge rückwirkend auf den 1. Mai 2019. Die Bundesbeteiligung an den Luzerner Integrationskosten steige somit je nach Anzahl Asylentscheide um rund drei bis vier Millionen Franken.

Laut Sozialdirektor Guido Graf betragen die effektiven Kosten für die Integration einer Person 26'000 Franken. Die Kantone sind verpflichtet, die Integration von Flüchtlingen und vorläufig Aufgenommenen durch gezielte Förderung rasch und nachhaltig zu sichern. Die Integrationspauschalen dienen dem Erwerb einer Landessprache und der beruflichen Integration.

Im Umsetzungskonzept des Kantons Luzern sind als neue Massnahmen unter anderem die Einführung einer durchgehenden Fallführung, die vertiefte Potenzialabklärung sowie die Festlegung eines individuellen Integrationsplans festgelegt. Junge Erwachsene sollen neu bis 25 Jahre auf dem Berufsbildungsweg gefördert werden. Darüber hinaus werden Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene über den Integrationsprozess sowie ihre Mitwirkungspflicht gezielt aufgeklärt.

Modellrechnungen ergeben, dass beispielsweise bei erwachsenen Personen, die dank der Integrationsagenda rascher in der Berufswelt Fuss fassen, die öffentliche Hand durchschnittlich rund 90'000 Franken pro Person einsparen kann. Die Erwerbsquote von Flüchtlingen liegt im Kanton Luzern bei über 46 Prozent und damit höher als der Schweizer Durchschnitt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Spielsperren gegen Servette-Captain Noah Rod
Sport

Zwei Spielsperren gegen Servette-Captain Noah Rod

Gegen Captain Noah Rod von Genève-Servette ist eine Sperre von zwei Spielen ausgesprochen worden, die zweite davon wird er am Dienstag gegen die ZSC Lions verbüssen.

Uri baut Hochwasserableitung in Bristen für 750'000 Franken aus
Regional

Uri baut Hochwasserableitung in Bristen für 750'000 Franken aus

Der Kanton Uri investiert weiter in den Hochwasserschutz und baut die Hochwasserableitung beim Steinschlagschutzdamm Hälteli in Bristen aus. Die Kosten belaufen sich auf 750'000 Franken, 35 Prozent übernimmt der Bund.

Jäger schiesst sich in Oberägeri in die Hand
Regional

Jäger schiesst sich in Oberägeri in die Hand

Ein 79-jähriger Jäger hat sich in Oberägeri an der Hand verletzt, als sich ein Schuss aus seiner Jagdwaffe löste. Der Mann wurde von der Rega in ein Spital geflogen, seine Verletzungen waren nicht lebensbedrohlich.

Tour-Sieger Bernals Verzicht auf WM-Teilnahme
Sport

Tour-Sieger Bernals Verzicht auf WM-Teilnahme

Egan Bernal wird nicht am WM-Strassenrennen in der Region Yorkshire (29. September) teilnehmen. Der 22-Jährige vom britischen Team Ineos war vom kolumbianischen Nationaltrainer als Fahrer für den Start gemeldet worden. Doch Bernal, der als erster Kolumbianer die Tour de France gewann, entschied sich dazu, das Aufgebot abzulehnen. Einen Grund dafür nannte er nicht.