Lüthi mit Tagesbestzeit in Katalonien


Roman Spirig
Sport / 14.06.19 17:58

Tom Lüthi liess sich am ersten Trainingstag zum Grand Prix von Katalonien die Moto2-Bestzeit notieren. Die Abstände auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya sind aber sehr gering. Hinter dem Berner klassierten sich 20 weitere Fahrer innerhalb einer Sekunde.

Lüthi mit Tagesbestzeit in Katalonien (Foto: KEYSTONE / EPA / ALEJANDRO GARCIA)
Lüthi mit Tagesbestzeit in Katalonien (Foto: KEYSTONE / EPA / ALEJANDRO GARCIA)

Die Konkurrenz ist dem WM-Dritten aus dem Emmental eng auf den Fersen. Der Katalane Alex Marquez, der die letzten zwei Grands Prix in Le Mans und Mugello und 2017 auch in Montmeló schon gewonnen hat, büsste in seiner engeren Heimat als Tages-Zweiter nur 0,060 Sekunden auf Lüthi ein. Der WM-Leader Lorenzo Baldassarri, obwohl nur Neunter am Freitag, liegt keine drei Zehntel zurück.

Schon in den ersten Trainingsminuten war Tom Lüthi rund eine halbe Sekunde schneller als bei den wenig verheissungsvollen Testfahrten vor drei Wochen auf der gleichen Strecke. Der Berner hatte Montmeló mit einigen Fragezeichen im Gepäck verlassen. Danach in Mugello, wo er als Dritter auf dem Podest stand, stellten sich bezüglich der Abstimmung der Kalex deutliche Fortschritte ein. "Der Grundspeed stimmt auch hier. Doch für eine schnelle Runde muss ich recht viel Risiko nehmen. Was ich auf der Strecke aber so sehe, geht das den Konkurrenten ähnlich", analysierte Lüthi, der für den Grand Prix von Katalonien am Sonntag zumindest auf einen Podestplatz, wenn nicht sogar den persönlich 18. Sieg hoffen darf.

Dominique Aegerter war knapp eine Sekunde langsamer als sein Landsmann. Diese reichte für den MV Agusta-Fahrer zum 21. Platz. "Ich bin noch nicht dort, wo ich sein möchte. Aber ich sehe, dass es beim Motorrad kontinuierlich leichte Fortschritte gibt", stellte Aegerter das Positive in den Vordergrund.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Pilatus darf Flugzeuge in Saudi-Arabien und Emiraten weiter warten
Regional

Pilatus darf Flugzeuge in Saudi-Arabien und Emiraten weiter warten

Pilatus muss seine in Saudi-Arabien und den Arabischen Emiraten mit dem Support von Schulungsflugzeugen beschäftigten Angestellten vorläufig nicht zurückrufen. Das Bundesverwaltungsgericht hat einem Rekurs des Flugzeugbauers aufschiebende Wirkung erteilt.

Das Schreddern lebender Küken wird verboten
Schweiz

Das Schreddern lebender Küken wird verboten

In der Schweiz soll es verboten werden, lebende Küken zu schreddern. Das will nach dem Nationalrat auch der Ständerat. Er hat am Donnerstag eine entsprechende Motion ohne Gegenantrag angenommen.

4. Koffermarkt Allenwinden
Events

4. Koffermarkt Allenwinden

Kreatives aus dem Koffer. Das gibt es am 21. September in Allenwinden.

4799 junge Männer und Frauen absolvieren in Luzern eine Lehre
Regional

4799 junge Männer und Frauen absolvieren in Luzern eine Lehre

Bis Ende August sind im Kanton Luzern 4799 Lehrverträge abgeschlossen worden. Das sind rund 60 mehr als im Vorjahr. Gewerbliche Berufe haben nach wie vor mit Nachwuchsproblemen zu kämpfen.