Lino Martschini marschiert  und kritisiert: "Wir hatten viel Glück und nicht gut gespielt."


Roman Spirig
Sport / 15.03.19 00:20

Werden die Playoffs 2019 die Playoffs des Lino Martschini? Bisher ist der 1.67 Meter-Mann der Grösste. Bereits 3 Tore lieferte der 25-jährige zur 3:0-Führung der Zuger über Lugano bei. Im Central-Interview beschreibt er seine ganz eigene Sicht der Dinge in Spiel 3 und übt Selbstkritik.

Lino Martschini marschiert und marschiert und marschiert (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Lino Martschini marschiert und marschiert und marschiert (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

  • Lino Martschini erklärt im Interview mit Central-Reporter René Wicki das Wechselbad der Gefühle in Spiel 3 und beschreibt aus seiner Sicht den nicht wirklich perfekten Match des EVZ trotz Sieg. 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadt Zug will Schulhaus Oberwil für 4,6 Millionen Franken sanieren
Regional

Stadt Zug will Schulhaus Oberwil für 4,6 Millionen Franken sanieren

In der Stadt Zug soll das über hundert Jahre alte Schulhaus Oberwil saniert werden. Der Stadtrat beantragt dem Grossen Gemeinderat einen Baukredit von 4,6 Millionen Franken, damit das im Inventar der schützenswerten Bauten eingetragene Gebäude künftig den heutigen Anforderungen gerecht werde.

Handpass von Timo Meier führt zum Sieg der Sharks
Sport

Handpass von Timo Meier führt zum Sieg der Sharks

Die San Jose Sharks besiegten in den NHL-Playoffs die St. Louis Blues auswärts 5:4 nach Verlängerung und führen nun in der Halbfinal-Serie mit 2:1. Für Diskussionen sorgte das von Timo Meier eingeleitete Siegtor.

Federer nimmt erste Hürde
Sport

Federer nimmt erste Hürde

Roger Federer hat die erste Tages-Hürde am Masters-1000-Turnier in Rom gegen João Sousa ohne grösseren Kräfteverschleiss genommen. Am späteren Nachmittag trifft der Schweizer in seinem Achtelfinal auf Borna Coric (ATP 15).

Federer von Schmerzen im rechten Bein gestoppt
Sport

Federer von Schmerzen im rechten Bein gestoppt

Roger Federer kann am Masters-1000-Turnier in Rom nicht zum Viertelfinal gegen Stefanos Tsitsipas (ATP 7) antreten. Der Schweizer musste wegen einer Verletzung am rechten Bein Forfait erklären.