Leclerc: "Ich habe keine Nummer-2-Klausel im Vertrag"


Roman Spirig
Sport / 13.09.18 20:07

Vor dem Grand Prix von Singapur am kommenden Sonntag war der Tausch zwischen Oldie Kimi Räikkönen (38) und Rookie Charles Leclerc (20) für 2019 eines der Hauptthemen. Erstmals äusserten sich auch die direkt betroffenen Fahrer von Ferrari und Alfa Romeo Sauber dazu.

Leclerc: Ich habe keine Nummer-2-Klausel im Vertrag  (Foto: KEYSTONE / AP / CLAUDE PARIS)
Leclerc: Ich habe keine Nummer-2-Klausel im Vertrag (Foto: KEYSTONE / AP / CLAUDE PARIS)

Ein Auszug von den Äusserungen. Räikkönen zum Wechsel: "Es war nicht mein Entscheid (Ferrari zu verlassen - Red.)." Warum zu Sauber? "Warum nicht? Es gibt nicht viele Autos, die auf dem gleichen Level fahren - das war immer schon so. Ich wollte zu Sauber. Mein Ziel ist es, Rennen zu fahren. Das ganze Drumherum interessiert mich nicht."

Charles Leclerc: "Ich erhielt den entscheidenden Anruf in der Nacht vor dem Rennen in Monza. Das war total verrückt. Schon als Kind träumte ich davon, Formel 1 zu fahren. Jetzt Ferrari-Fahrer zu sein, das übersteigt meine Erwartungen. Viele glauben, dass viel Druck auf mir lastet. Das stimmt aber nicht. Ich weiss, ich muss liefern. Schon in den Trainings. Wenn das Auto siegfähig ist, will ich auch um Siege und den Titel fahren. Eine Nummer-2-Klausel existiert in meinem Vertrag nicht."

Sein kommender Teamkollege Sebastian Vettel sagte: "Charles ist ein guter und schneller Junge. Im Moment denke ich aber nicht an die nächste Saison, sondern nur an das Rennen vom Sonntag." Vettel liegt in der WM sieben Rennen vor Saisonende 30 Punkte hinter Mercedes-Champion Lewis Hamilton.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zuger Sozialprojekt mit Social Entrepreneurship Award ausgezeichnet 
Regional

Zuger Sozialprojekt mit Social Entrepreneurship Award ausgezeichnet 

Brand in mit Sperrgut beladenem Anhänger auf der A14
Regional

Brand in mit Sperrgut beladenem Anhänger auf der A14

In einem Lastwagenanhänger, der am Montag auf der A14 unterwegs war, hat es gebrannt. Der Anhänger konnte in Perlen entleert und der Brandherd gelöscht werden. Verletzt wurde niemand.

Luzerner CVP will Ständeratskandidatur im Januar regeln
Regional

Luzerner CVP will Ständeratskandidatur im Januar regeln

Die CVP des Kantons Luzern will parteiintern die Nachfolge ihres Ständerats Konrad Graber bis Ende Januar 2019 geregelt haben. Graber, der 2007 erstmals in die kleine Kammer gewählt worden war, hat bekannt gegeben, bei den eidgenössischen Wahlen vom Herbst 2019 nicht mehr anzutreten.

Baukommission gegen Kredit für Strassensanierung in Erstfeld
Regional

Baukommission gegen Kredit für Strassensanierung in Erstfeld

Die Baukommission des Urner Landrats hat sich gegen einen Kredit von 5,58 Millionen Franken für den Unterhalt der Kantonsstrasse in Erstfeld ausgesprochen. Das Projekt ist nicht im laufenden Strassenunterhaltsprogramm vorgesehen. Die Kommission fürchtet, dass damit ein Präjudiz geschaffen und das Unterhaltsprogramm (UHP) unterwandert werden könnte.