Laut Studie lohnt sich Kampf gegen Food Waste für Gastrobetriebe


Roman Spirig
Schweiz / 09.10.18 12:19

Die Verschwendung von Lebensmitteln kommt die Wirte teuer zu stehen. Zu diesem Schluss kommen Berner Forscher. In ihrer Studie zeigen sie auf, wie Food Waste vermieden und Kosten gesenkt werden können.

Laut Studie lohnt sich Kampf gegen Food Waste für Gastrobetriebe  (Foto: KEYSTONE / AP / DAR YASIN)
Laut Studie lohnt sich Kampf gegen Food Waste für Gastrobetriebe (Foto: KEYSTONE / AP / DAR YASIN)

In der Schweiz entstünden rund 13 Prozent der Lebensmittelabfälle in der Gastronomie, heisst es in der am heute publizierten Studie. Erstellt wurde sie von einem Team der Berner Fachhochschule in Zusammenarbeit mit dem Branchennetzwerk United Against Waste (UAW).

Die durchschnittlichen Vollkosten von Food Waste in den Gastronomiebetrieben belaufen sich demnach auf 24 Franken pro Kilogramm. Mit einfachen Massnahmen liessen sich die Kosten beinahe halbieren.

Die Forscher schauten sich verschiedene Phasen an. Beim Einkauf ist das Sparpotenzial klein: Dass unverarbeitete Lebensmittel in der Mülltonne landen, kommt kaum vor.

Beträchtlich ist das Optimierungspotenzial hingegen bei Verarbeitung und Konsum. Konkret: Bei Resten auf den Tellern besteht das grösste Reduktionspotenzial, gefolgt von Beilagen sowie Brot und Backwaren.

Die Studie empfiehlt den Wirten unter anderem, kleinere Portionen anzubieten. "Weniger auf dem Teller und stattdessen einen Nachschlag offerieren, kann charmanter wirken als kommentarlose Riesenportionen."

Auch ein Griff in die Trickkiste kann hilfreich sein: Der Wirt soll kleinere Teller verwenden. Schliesslich sei bekannt, dass sich Menschen vom Verhältnis zwischen Essensportion und Teller leicht täuschen lassen, heisst es in der Studie.

Weiter sollen die Menükarte und das Buffetangebot nicht allzu ausschweifend sein. "Gäste lieben Auswahl, aber wenn diese zu gross wird, fühlen sie sich überfordert." Eine kleinere Menükarte vereinfache Zubereitungsprozesse und Lagerhaltung.

Die Forscher empfehlen den Wirten auch, mit den Gästen über ihre Anstrengungen gegen Food Waste zu sprechen. "Sie werden staunen, wie viele positive Reaktionen es gibt."

Für mehr News mit Herz - hier klicken

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lohn von Sika-Chef Paul Schuler beträgt 3,87 Millionen Franken
Wirtschaft

Lohn von Sika-Chef Paul Schuler beträgt 3,87 Millionen Franken

Sika-Chef Paul Schuler hat 2018 einen Lohn von 3,87 Millionen Franken bekommen. Das ist mehr als die 3,37 Millionen, die er 2017 erhalten hatte. Schuler übernahm den Chefposten allerdings erst im Juli 2017, zuvor war er Regionalleiter für Europa, Naher Osten und Asien und Mitglied der Konzernleitung gewesen.

Je zwei Skorerpunkte für Josi und Niederreiter
Sport

Je zwei Skorerpunkte für Josi und Niederreiter

Nino Niederreiter und Roman Josi boten in der Nacht auf Freitag in der NHL starke Leistungen. Beide erzielten je ein Tor und einen Assist und verhalfen ihren Teams damit zu Siegen.

Sika mit Rekord-Gewinn
Wirtschaft

Sika mit Rekord-Gewinn

Rekord mit Ankündigung: Die Zuger Bauchemieherstellerin Sika hat 2018 das beste Resultat der Unternehmensgeschichte erzielt. Zum Wachstum trugen alle Regionen, Investitionen in neue Fabriken und Ländergesellschaften sowie nicht zuletzt vier Übernahmen bei.

Demokraten wollen Trumps Notstandserklärung im Kongress anfechten
International

Demokraten wollen Trumps Notstandserklärung im Kongress anfechten

Die Demokraten im US-Kongress wollen am heutigen Freitag eine Resolution gegen die Notstandserklärung von US-Präsident Donald Trump zum Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko einbringen. Sie argumentieren, die Notstandserklärung untergrabe die Gewaltenteilung zwischen Parlament und Präsident.