Laut Barcelonas Präsident keine Neymar-Rückkehr diese Saison


Roman Spirig
Sport / 06.09.19 22:29

Josep Maria Bartomeu, der Präsident des FC Barcelona, schloss eine Verpflichtung des Brasilianers Neymar für die Winter-Transferperiode der aktuellen Saison aus.

Laut Barcelonas Präsident keine Neymar-Rückkehr diese Saison (Foto: KEYSTONE / EPA / YOAN VALAT)
Laut Barcelonas Präsident keine Neymar-Rückkehr diese Saison (Foto: KEYSTONE / EPA / YOAN VALAT)

Anfang des neuen Jahres werde man aber erneut über dieses Thema sprechen, sagte Bartomeu in einer Sendung des Klub-TV. Dies dann aber im Hinblick auf ein Engagement im nächsten Sommer.

"Barca hat sein Möglichstes gemacht und auch Neymar, weil es das war, was er wollte", erklärte der Klubchef. Laut Bartomeu sei der Transfer und damit die Rückkehr von Neymar an den Forderungen von Paris Saint-German gescheitert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rollerfahrer fährt in Elm gegen Hausmauer
Regional

Rollerfahrer fährt in Elm gegen Hausmauer

Ein 63-jähriger Rollerfahrer ist in Elm aus noch ungeklärten Gründen gegen eine Hausmauer geprallt. Danach schleuderte es ihn auf einen Pflasterweg. Der Mann verletzte sich schwer.

Hotelfachschule Luzern bildet neu Butler aus
Regional

Hotelfachschule Luzern bildet neu Butler aus

"Certified Butler SHL" heisst der neue Abschluss, den man an der Schweizerischen Hotelfachschule Luzern erlangen kann. In einem vierwöchigem Vollzeit-Programm werden junge Leute auf das Leben als professionelle Diener vorbereitet.

Heute war an den Unis Semesterbeginn - Rechtswissenschaft im Trend
Schweiz

Heute war an den Unis Semesterbeginn - Rechtswissenschaft im Trend

27'000 Studentinnen und Studenten starten an der Universität Zürich ins Herbstsemester. Immer beliebter werden Masterstudiengänge: Im Vergleich zu 2018 gibt es einen Anstieg von 6 Prozent auf 6'648 Studierende.

Zug - Lausanne: Strafenflut bringt Zug früh auf Verliererstrasse
Sport

Zug - Lausanne: Strafenflut bringt Zug früh auf Verliererstrasse

Der EV Zug muss im dritten Spiel der neuen Saison erstmals als Verlierer vom Eis. Nach einem Kaltstart mit vielen Strafen und einem 0:4-Rückstand unterlag der Playoff-Finalist dem weiter makellosen Lausanne zuhause mit 5:6.