Lausannes Vorfreude auf die WM


Roman Spirig
Sport / 10.09.19 17:06

Lausanne wird zur Hockey-Stadt! In zwei Wochen wird mit der Partie Lausanne - Servette die neue Arena eröffnet, und in genau acht Monaten startet in Zürich und Lausanne die Eishockey-WM in der Schweiz.

Lausannes Vorfreude auf die WM (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Lausannes Vorfreude auf die WM (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Beim Augenschein zwei Wochen vor der Eröffnung der neuen Eishalle fand der Walliser WM-OK-Präsident Jean-Marie Viaccoz nur lobende Worte: "In zwei Wochen, wenn alle Arbeiten abgeschlossen sind, verfügen wir über ein wunderbares Arbeits-Objekt für den Grossanlass."

Lausanne dient dem WM-Organisationskomitee als Zweitspielort. Die Schweiz wird alle Partien im Zürcher Hallenstadion bestreiten - aus ökonomischen Gründen. Das Hallenstadion bietet an der WM 9200 Zuschauern Platz, das Fassungsvermögen der neuen Arena in Lausanne beträgt zwar für Meisterschaftsspiele 9300, an der WM werden aber maximal 6900 Zuschauer pro Spiel eingelassen.

Nach Beginn des Tageskarten-Vorverkaufs geht der Eishockeyverband nun die Arbeit an, die Hallen füllen sollen. Die Organisatoren sind zuversichtlich, dass das auch in Lausanne gelingen wird. Mit Kanada, Schweden, Tschechien und Deutschland spielen attraktive Teams in der Romandie. Um auch weniger attraktive Partien vor schönen Kulissen austragen zu können, will der Verband die Klubs motivieren, Partien mit ihren Junioren zu besuchen. In Zürich wie in Lausanne gibt es eine Fan-Zone.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Parlament spricht 112 Millionen Franken für internationales Genf
Schweiz

Parlament spricht 112 Millionen Franken für internationales Genf

Die Schweiz als Gaststaat internationaler Organisationen soll gestärkt werden. Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat den Einsatz von 111,8 Millionen Franken für die Jahre 2020-2023 gutgeheissen. Der Entscheid fiel ohne Gegenstimme.

Uri baut Hochwasserableitung in Bristen für 750'000 Franken aus
Regional

Uri baut Hochwasserableitung in Bristen für 750'000 Franken aus

Der Kanton Uri investiert weiter in den Hochwasserschutz und baut die Hochwasserableitung beim Steinschlagschutzdamm Hälteli in Bristen aus. Die Kosten belaufen sich auf 750'000 Franken, 35 Prozent übernimmt der Bund.

Weggis LU: Taucher mit Verdacht auf Lungenriss ins Spital geflogen
Regional

Weggis LU: Taucher mit Verdacht auf Lungenriss ins Spital geflogen

Ein 26-jähriger Tauchschüler ist am Sonntagmittag bei einer Tauchausbildung im Vierwaldstättersee mit Verdacht auf einen Lungenriss ins Spital geflogen worden. Er hatte Atemprobleme, weil er während des Aufstiegs die Luft nicht ausatmete.

CVP erbost: Ständerat weist neuen Vorschlag zur Heiratsstrafe zurück
Schweiz

CVP erbost: Ständerat weist neuen Vorschlag zur Heiratsstrafe zurück

Der neue Anlauf zur Abschaffung der Heiratsstrafe ist vorerst gescheitert: Der Ständerat hat sich am Montag dafür ausgesprochen, die Vorlage an den Bundesrat zurückzuweisen. Darüber muss noch der Nationalrat entscheiden.