Lausanne - SCL Tigers: Avantage Lausanne


Roman Spirig
Sport / 14.03.19 22:38

Fünf Tage nach der 1:5-Heimniederlage zum Auftakt befindet sich der Lausanne Hockey Club in der Serie gegen Langnau erstmals im Vorteil. Nach dem 5:2-Heimsieg führt Lausanne mit 2:1 Siegen.

Lausanne - SCL Tigers: Avantage Lausanne (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)
Lausanne - SCL Tigers: Avantage Lausanne (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)

Dabei begann die Partie für Lausanne denkbar schlecht. Die SCL Tigers dominierten die Startphase. Die Emmentaler gaben die ersten fünf Torschüsse ab. Und Lausannes Goalie Sandro Zurkirchen liess nach sechs Minuten einen Flatter-Puck von Tigers-Verteidiger Federico Lardi zum Entsetzen der Mitspieler und der 6700 Zuschauer im ausverkauften Malley-Provisorium zum 0:1 passieren.

Aber Lausanne reagierte. Nur 96 Sekunden nach dem 0:1 gelang Topskorer Dustin Jeffrey nach brillanter Vorarbeit von Jonas Junland der Ausgleichstreffer für den LHC. Ab dem Moment dominierte das Heimteam das Geschehen klar. Zwar gingen die Langnauer nach 14 Minuten durch den Finnen Eero Elo nochmals in Führung, dem Lausanner Sturmlauf hatten die SCL Tigers aber nicht mehr viel entgegen zu setzen.

Von Bedeutung war letztlich Lausannes grössere Disziplin. Die Waadtländer leisten sich seit Beginn der Serie markant weniger Strafen als Langnau. Nur im Schlussdrittel von Spiel 1, als der Mist längst geführt war, besuchten die Lausanner zwischenzeitlich die Strafbank häufiger als die Tigers. In Spiel 3 leisteten sich die SCL Tigers acht Zweiminutenstrafen. Sechs Mal befanden sie sich in Unterzahl, zweimal mehr als Lausanne. Die Hälfte dieser sechs Powerplay-Chancen nützte Lausanne: zum 1:1, zum 2:2 (durch Joël Vermin) und zum 3:2 (durch Cory Emmerton). Vermin stellte mit seinem dritten Playoff-Treffer in der 49. Minute den Lausanner Sieg sicher. 28 Sekunden vor Schluss traf Christoph Bertschy noch ins leere Tor.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

YB, Seoane und die Sterne
Sport

YB, Seoane und die Sterne

Der Weg in die Champions League führt für die Young Boys mit Innerschweizer Trainer Gerardo Seoane in den Playoffs durch die Feuerprobe des Belgrader Marakana-Stadions. Beim Hinspiel vom Mittwoch in Bern sollte die Basis geschaffen werden, um im Rückspiel bei Roter Stern ein Déjà-vu zu verhindern.

Sieben wollen für St. Gallen in den Ständerat
Regional

Sieben wollen für St. Gallen in den Ständerat

Dann waren es plötzlich sieben: Kurz vor Anmeldeschluss haben die Grünliberalen des Kantons St. Gallen den Arzt und HIV-Spezialisten Pietro Vernazza in den Ständerats-Wahlkampf geschickt. Nun tritt auch noch die BDP mit Norbert Feldmann an.

Stadt Luzern prüft Vorgehen gegen Airbnb-Vermietung
Regional

Stadt Luzern prüft Vorgehen gegen Airbnb-Vermietung

Die Luzerner Stadtregierung sieht Handlungsbedarf bei der Vermietung von Ferienwohnungen durch Online-Plattformen wie Airbnb oder HomeAway. Diese hätten sich von der ursprünglichen Idee entfernt, es brauche daher Massnahmen zum Schutz des Wohnraums.

Nach Pyro-Würfen: FC St. Gallen-Fan muss ein Jahr ins Gefängnis
Regional

Nach Pyro-Würfen: FC St. Gallen-Fan muss ein Jahr ins Gefängnis

Das Bundesstrafgericht hat die Strafe für einen Fan des FC St. Gallen auf eine teilbedingte Freiheitsstrafe von 30 Monaten gesenkt. Ein Jahr davon muss der 26-Jährige absitzen.