Küng träumt von Erfolgen in den Klassikern


Roman Spirig
Sport / 11.02.19 16:45

Der Schweizer Radprofi Stefan Küng bereitete sich in den letzten Tagen in Calpe in Spanien auf die neue Saison vor, seine erste im Trikot der französischen Mannschaft Groupama-FDJ. Der Thurgauer träumt von grossen Erfolgen in der Frühjahrs-Klassikern.

Küng träumt von Erfolgen in den Klassikern
Küng träumt von Erfolgen in den Klassikern

In Frankreich setzen sie grosse Hoffnungen in den 25-jährigen Ostschweizer. "Wir haben Stefan verpflichtet für die Mannschafts-Zeitfahren, die Einzelzeitfahren und die Klassiker. Zehn Mannschaften wollten ihn, wir sind stolz, dass er unsere Farben gewählt hat", sagte Küngs neuer Teamchef Marc Madiot anlässlich der Mannschafts-Präsentation in Paris.

Zusammen mit dem Rundfahrten-Spezialisten Thibaut Pinot und dem Sprinter Arnaud Démare bildet Küng das neue Leadertrio bei Groupama-FDJ. "Ich hatte verschiedene Optionen", so Küng vor den zahlreichen Journalisten in Paris. "Groupama-FDJ stand aber schnell ganz oben auf der Liste. Wir fanden rasch eine gute Rolle im Team für mich. Und ich liebe die Philosophie der Mannschaft, in der sehr viel Wert auf die Menschlichkeit gelegt wird."

Küng startet am 20. Februar in Portugal an der Algarve-Rundfahrt in die Saison. Erfolge einfahren soll er danach (zusammen mit Démare) primär in den grossen Klassikern wie der Flandern-Rundfahrt oder Paris - Roubaix, Küngs Lieblingsrennen.

Weitere Höhepunkte in Küngs Saison: Die Schweizer Rundfahrten Tour de Romandie und Tour de Suisse sowie höchstwahrscheinlich auch die Tour de France. "Dies ist noch nicht entschieden", so Küng, der die letzten vier Jahre für die nicht mehr in dieser Form bestehende Equipe BMC fuhr.

Es ist allerdings nicht anzunehmen, dass Groupama-FDJ ohne den Ostschweizer zur Frankreich-Rundfahrt antreten wird. Am zweiten Tag der Tour steht in Brüssel schliesslich ein Teamzeitfahren im Programm. Und im Trainingslager in Calpe letzte Woche trainierte die Equipe, der mit Steve Morabito, Sébastien Reichenbach und Kilian Frankiny drei weitere Schweizer angehören, die Spezialdisziplin.

Vorerst steht bei Küng aber die Klassiker-Saison im Fokus. Der 25-Jährige hat nicht sonderlich gute Erinnerungen daran. Letztes Jahr zog er sich auf dem Weg nach Roubaix einen Bruch des Unterkiefers zu.

Dennoch schwärmt der Thurgauer vom bekanntesten Eintagesrennen der Welt: "Ich kann nicht genau sagen, weshalb es mein bevorzugtes Rennen ist. Es ist, wie wenn man sich in eine Frau verliebt. Da weiss man auch nicht, weshalb das geschieht. Sie kann wunderschön sein und einen guten Charakter haben. Aber da ist noch mehr. Paris - Roubaix, das ist genau so!"

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

UBS in Frankreich zu Rekordbusse verurteilt - Bank macht Rekurs
Wirtschaft

UBS in Frankreich zu Rekordbusse verurteilt - Bank macht Rekurs

Ein Gericht in Paris hat heute die Grossbank UBS zu einer Rekordbusse verdonnert. Verurteilt wurde die Bank wegen Geldwäscherei und Beihilfe zur Steuerhinterziehung. Die UBS will gegen das Urteil Rekurs einlegen.

Bundesrat will neue Aufklärungsfahrzeuge für die Armee kaufen - 2 Milliarden Franken beantragt
Schweiz

Bundesrat will neue Aufklärungsfahrzeuge für die Armee kaufen - 2 Milliarden Franken beantragt

Der Schwerpunkt des Rüstungsprogramms 2019 liegt wiederum nicht bei den Waffensystemen. Der Bundesrat will die Aufklärung und die Logistik stärken. Insgesamt beantragt er dem Parlament gut 2 Milliarden Franken für die Armee.

Gold für Rösti, Silber für Urnerin Aline Danioth
Sport

Gold für Rösti, Silber für Urnerin Aline Danioth

Drei Rennen, drei Medaillen: Swiss-Ski ist an der Junioren-WM wiederum auf Beutezug. In Val di Fassa fuhren einen Tag nach dem 2. Platz von Camille Rast im Riesenslalom Lars Rösti zu Gold in der Abfahrt und Aline Danioth zu Silber im Slalom.

Muotakraftwerke sollen vorzeitig Konzession verlängert
Regional

Muotakraftwerke sollen vorzeitig Konzession verlängert

Der Schwyzer Stromversorger ebs Energie AG will die Konzession für die Wasserkraftwerke an der Muota vorzeitig um 80 Jahre verlängern. Betroffen sind sieben Wasserkraftwerke. Für den Erhalt der Stromproduktion sind Investitionen von 150 Millionen Franken geplant.