Küng bleibt im Leadertrikot


Roman Spirig
Sport / 11.06.18 20:04

Sonny Colbrelli gewann in Gansingen die 3. Etappe der Tour de Suisse. Der Italiener setzte sich nach 183 km in einem spektakulären Sprint hauchdünn vor Fernando Gaviria und Peter Sagan durch. Stefan Küng bleibt Leader im Gesamtklassement.

Küng bleibt im Leadertrikot
Küng bleibt im Leadertrikot
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Nach dem sommerlichen Auftakt-Wochenende in Frauenfeld zeigte sich das Wetter in der Überführungsetappe am Montag nicht mehr von der angenehmen Seite. Teils starker Regen erschwerte den Fahrern die Arbeit, die sie in Oberstammheim im Kanton Zürich in Angriff genommen hatten. Dementsprechend vorsichtig liess es das Feld angehen, ehe auf den zwei Zusatzschlaufen mit fünf kleinen Bergpreiswertungen zum Ende des Teilstücks doch noch etwas Nervosität aufkam.

Mit einer Tempoverschärfung 6 Kilometer vor dem Ziel versuchte Peter Sagan, im letzten Anstieg des Tages einige seiner Sprint-Konkurrenten abzuschütteln, was ihm teils gelang. Der slowakische Weltmeister, der tags zuvor seinen Rekord an Etappensiegen an der Schweizer Landesrundfahrt auf 16 ausgebaut hatte, erwischte auf der Zielgeraden für einmal aber nicht das richtige Hinterrad, was ihn letztlich den Tagessieg kostete.

Diesen sicherte sich der Italiener Sonny Colbrelli mit wenigen Zentimetern Vorsprung auf den Kolumbianer Fernando Gaviria, der am Vortag in Frauenfeld bereits knapp von Sagan geschlagen worden war. Für den 28-Jährigen Colbrelli aus dem Team Bahrain-Merida war es der grösste Erfolg der Karriere. Mit Michael Albasini mischte auch ein Schweizer um den Etappensieg mit. Der formstarke Thurgauer musste sich am Ende mit Rang 4 begnügen.

Grund zur Freude hatte erneut Stefan Küng. Der Thurgauer verteidigte das gelbe Leadertrikot, das er am Samstag beim Auftaktsieg von BMC im Mannschaftszeitfahren erobert hatte. Küng erreichte das Ziel als 18. mit dem Feld und weist im Gesamtklassement weiterhin drei Sekunden Vorsprung auf seine ersten Verfolger auf.

Geprägt wurde die 3. Etappe von einer dreiköpfigen Ausreissergruppe um den Italiener Filippo Zaccanti. Der Leader im Bergpreis-Klassement hatte wie sein australischer Begleiter Calvin Watson schon am Sonntag die Flucht ergriffen. Das Duo wurde - diesmal mit dem Franzosen Fabien Grellier an der Seite - jedoch erneut (rund 9 km vor dem Ziel) vom Feld gestellt. Als Lohn dürfen Zaccanti und Watson ihre Spezialtrikots auch in der 4. Etappe am Dienstag von Gansingen nach Gstaad tragen.

(sda / Central Redaktion)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwägalp-Halbzeit - Kein Favorit am Mittag mit drei Siegen
Schwingen

Schwägalp-Halbzeit - Kein Favorit am Mittag mit drei Siegen

Samuel Giger, Joel Wicki, Christian Stucki, Kilian Wenger: Keiner der vier am meisten genannten Favoriten hat am Vormittag des Schwägalp Schwingets drei Siege errungen. Aber alle haben Chancen auf die Schlussgang-Teilnahme.

Lichtsteiners und Xhakas Arsenal verliert zum zweiten Mal (Lichtsteiner nur Ersatz)
Sport

Lichtsteiners und Xhakas Arsenal verliert zum zweiten Mal (Lichtsteiner nur Ersatz)

Arsenal verlor auch das zweite Saisonspiel in der Premier League. Die Gunners unterlagen im Derby bei Chelsea mit 2:3, nachdem sie einen 0:2-Rückstand wettgemacht hatten.

Juventus Turin gewinnt ohne Beitrag von Ronaldo
Sport

Juventus Turin gewinnt ohne Beitrag von Ronaldo

Serienmeister Juventus Turin ist mit einem schwer erkämpften Erfolg in die neue Serie-A-Saison gestartet. Im ersten Spiel mit Cristiano Ronaldo fiel der 3:2-Siegtreffer bei Chievo Verona erst in der Nachspielzeit.

Joseph Deiss:
Schweiz

Joseph Deiss: "Annan war ein Symbol für die Friedensförderung"

Alt Bundesrat Joseph Deiss hat mit grossen Emotionen auf den Tod von Kofi Annan reagiert. Er habe "einen Freund" verloren, der "eine Schwäche für die Schweiz" hatte. Für ihn sei der ehemalige Uno-Generalsekretär "ein Symbol für die Friedensförderung" gewesen.