Kranke Studenten - Viele Studierende haben dauerhafte Gesundheitsprobleme


Roman Spirig
Schweiz / 06.11.18 11:27

Studierende in der Schweiz haben deutlich häufiger Gesundheitsprobleme als der Rest der Bevölkerung. Während sich durchschnittlich 94 Prozent der 20- bis 35-Jährigen als gesund bezeichnen, sind es bei den Studierenden nur drei Viertel.

Kranke Studenten - Viele Studierende haben dauerhafte Gesundheitsprobleme  (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Kranke Studenten - Viele Studierende haben dauerhafte Gesundheitsprobleme (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

18 Prozent der Hochschulabsolventen haben 2016 bei einer Befragung angegeben, sie hätten dauerhafte Gesundheitsprobleme. Die meisten von ihnen hatten nach eigenen Angaben chronische Krankheiten, gefolgt von psychischen Probleme. Über Lern-, Seh- und Hörschwäche oder Gehbehinderungen gaben klagten dagegen nur die wenigsten.

Der schlechte subjektive Gesundheitszustand der Studierenden korreliert mit deren finanzieller Situation, wie eine neue Studie des Bundesamts für Statistik (BFS) nachweist, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Die 10 Prozent der Studierenden, die sich durch ihre Gesundheitsprobleme eingeschränkt fühlen, sind gemäss Studie finanziell deutlich schlechter gestellt als der Durchschnitt aller Studierenden.

59 Prozent von ihnen haben mittlere bis sehr grosse finanzielle Schwierigkeiten, während dieser Anteil für alle Studierenden 43 Prozent beträgt. Die kranken Studierenden sind ausserdem sozial schlechter integriert: Jeder Fünfte ist unzufrieden mit seinen sozialen Beziehungen, doppelt so viele wie im Durchschnitt aller Studienabsolventen.

Die BFS-Studie straft ein altes Vorurteil Lügen: Männer sind doch nicht wehleidiger als Frauen. Während 73 Prozent der Frauen ihren Gesundheitszustand mit gut bis sehr gut angeben, sind es bei den Männern 81 Prozent.

Kaum Überraschungen gibt es bei den Unterschieden bezüglich Studien-Fachrichtungen: Am gesündesten fühlen sich Sportstudenten., gefolgt von Land- und Forstwirtschaftlern. Auch Wirtschaftswissenschaftler fühlen sich gemäss Studie deutlich häufiger gesund als ihre Kommilitonen und Kommilitoninnen aus den Geistes- und Sozialwissenschaften.

18 Prozent dauerhaft kranke Studierende mag alarmierend tönen - im internationalen Vergleich rangiert die Schweiz damit aber im Mittelfeld.

In Island fühlen sich mehr als doppelt so viele Studierende dauerhaft krank und auch in den Niederlanden ist mehr als ein Drittel der Hochschulabsolventen chronisch unpässlich. In Georgien, Albanien, Rumänien und Serbien fühlen sich dagegen weit weniger als 10 Prozent gesundheitlich eingeschränkt.

https://tinyurl.com/studi-ges

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Überwachungsvideos: Schwyzer Regierung greift nicht ein
Regional

Überwachungsvideos: Schwyzer Regierung greift nicht ein

Der Direktor der Ausgleichskasse Schwyz, Andreas Dummermuth, hat nach Ansicht des Regierungsrats innerhalb seines Informationsauftrags gehandelt, als er vor der Abstimmung über die Versicherungsdetektive verpixelte Überwachungsvideos den Medien übergeben hatte. Die Exekutive sieht keinen Anlass, strafrechtlich oder personalrechtlich aktiv zu werden.

Zwei Schweizer in Kitzbühel auf dem Europacup-Podium
Sport

Zwei Schweizer in Kitzbühel auf dem Europacup-Podium

Zwei Schweizer schafften es in der Europacup-Abfahrt von Kitzbühel, quasi dem Prolog zu den Weltcuprennen in dieser Woche, aufs Podium. Die beiden Berner Oberländer Nils Mani und Lars Rösti belegten hinter dem Österreicher Daniel Danklmaier die Plätze 2 und 3.

Nach Eskalation: Egolzwil hat neuen Gemeindepräsidenten
Regional

Nach Eskalation: Egolzwil hat neuen Gemeindepräsidenten

Der neue Gemeindepräsident von Egolzwil heisst Roland Wermelinger (FDP). Der bisherige Vizepräsident der Gemeinde ist in stiller Wahl für den Rest der laufenden Legislatur gewählt worden. Sein Vorgänger, Urs Hodel (CVP), war nach einer Eskalation im vergangenen Herbst zurückgetreten.

Serena Williams die wahre Nummer 1
Sport

Serena Williams die wahre Nummer 1

Serena Williams bestand am Australian Open ihren ersten grossen Test mit Bravour. Die 23-fache Grand-Slam-Siegerin gewann ihren Achtelfinal gegen die Weltnummer 1, Simona Halep, 6:1, 4:6, 6:4