Konkurs angemeldet - Verwirrung um Circus Royal


Roman Spirig
Schweiz / 11.07.18 10:00

Der Circus Royal steckt in Geldnot. Die Betriebsgesellschaft des zweitgrössten Schweizer Circus mit Sitz in Lipperswil TG hat Konkurs angemeldet. Weitere Informationen wurden auf Mittwochnachmittag angekündigt. Klar scheint, dass die Tournee fortgesetzt wird.

Der Circus Royal selbst schreibt per Facebook, dass die Tournée wie geplant fortgesetzt werde.


Der Konkurs über die Circus Royal Betriebs GmbH wurde am 26. Juni eröffnet, wie der Leiter des Thurgauer Konkursamts, Martin Wenk, einen Bericht des "Blick" bestätigte. Der Circus gastiert derzeit in Affoltern am Albis ZH. Dort wollen die Verantwortlichen noch genauer informieren, wie Sprecher Nils Clemens auf Anfrage sagte.

Der zweitgrösste Schweizer Circus wurde vor 55 Jahren gegründet. Er wird seit 15 Jahren von Direktor Oliver Skreinig (39) und Geschäftsführer Peter Gasser (61) gemeinsam geführt. "55 Jahre Circus Royal - Emotionen" heisst das aktuelle Programm.

Ab dem kommenden Wochenende sieht der Tourneeplan ein mehrwöchiges Gastspiel in Zürich vor. Danach soll der Circus Royal sein Zelt in Arbon TG aufschlagen, anschliessend bis zum 12. August in St. Gallen und dann über Romanshorn TG ins St. Galler Rheintal ziehen.

Am 11. Juni, also rund zwei Wochen vor der Konkurseröffnung, wurde im Kanton Thurgau laut "Blick" eine neue Firma mit dem Namen Circus Royal GmbH eingetragen. Deren Funktion ist unklar. "Die Lage ist für uns auch verwirrlich", sagte Konkursamtsleiter Martin Wenk der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

(sda / Central Redaktion)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Youngster Kramer gegen Innerschweizer Eidgenossen
Schwingen

Youngster Kramer gegen Innerschweizer Eidgenossen

Seit seinem Sieg am Bergkranzfest auf dem Stoos gilt der Freiburger Teenager Lario Kramer als Komet im Schwingen. Am Sonntag kann er sich am Freiburger Kantonalfest in Riaz erneut beweisen.

Vor dem Gotthardtunnel stehen die Fahrzeuge auf über14 Kilometern
Regional

Vor dem Gotthardtunnel stehen die Fahrzeuge auf über14 Kilometern

In der ganzen Schweiz und in Nachbarländern haben am Wochenende die Sommerferien begonnen. Das zeigt sich auf den Strassen: Nördlich des Gotthardtunnels auf der A2 standen die Fahrzeuge am frühen Samstagmorgen auf 14 Kilometern.