Knall auf der Königin der Berge: Rigi Bahnen trennen sich von ihrem CEO


Dimo Notarfrancesco
Regional / 10.05.19 18:41

Wegen unterschiedlicher Vorstellungen bezüglich Unternehmensführung und Unternehmensentwicklung haben sich die Rigi Bahnen von ihrem CEO Stefan Otz getrennt. Der 53-Jährige war seit 2016 beim Unternehmen tätig.

Knall auf der Königin der Berge: Rigi Bahnen trennen sich von ihrem CEO  (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Knall auf der Königin der Berge: Rigi Bahnen trennen sich von ihrem CEO (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Die Trennung erfolgte im gegenseitigen Einvernehmen, wie die Rigi Bahnen heute Freitag mitteilen. Über die Abgangsmodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart. Damit sich Otz ab sofort auf seine künftige berufliche Zukunft ausrichten könne, haben man entschieden, das Arbeitsverhältnis ordentlich zu beenden und ihn von seinen Aufgaben freizustellen.

Verwaltungsratspräsident Karl Bucher sagte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, Geschäftsleitung und Verwaltungsrat hätten sich beim Führungs- und Rollenverständnis nicht gefunden, das habe sich in mehreren Sitzungen gezeigt. Es sei zu viel Energie in interne Vorgänge investiert worden auf Kosten des Vorantreibens des Unternehmens.

Beim Entscheid keine Rolle gespielt habe die Kritik am Ausbau der Bahn, die jüngst etwa mit einer Online-Petition zum Ausdruck kam. Otz sei hinter den geplanten Projekten gestanden. Auch der Prozess einer Charta, die unter Einbezug mehrerer betroffener Kreise die Entwicklung der Rigi bis 2030 verbindlich regeln soll, sei durch den Abgang nicht gefährdet, zumal hier der Verwaltungsrat involviert sei.

AdChoices
WERBUNG

Otz war vor seinem Engagement bei den Rigi Bahnen Direktor von Interlaken Tourismus gewesen. Er habe einen grossen Beitrag geleistet, die Rigi-Bahnen von einem Bahn- zu einem Tourismusunternehmen zu entwickeln, attestierte ihm Bucher. Ad interim übernimmt nun Vizedirektor Marcel Waldis die operative Führung bei den Rigi Bahnen.

Das Unternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2018 ein Rekordergebnis. Es transportierte 14 Prozent mehr Passagiere als 2017, machte acht Prozent mehr Umsatz und steigerte den Gewinn im gleichen Umfang. Die Rigi Bahnen starteten auch gut ins 2019 und erlebten den besten Februar aller Zeiten.

Das Unternehmen will mit dem Geld kräftig investieren. In Vitznau wird bis im Mai 2020 für 6 Millionen Franken ein neues Dienstleistungszentrum realisiert. Für 38 Millionen Franken werden neue Züge beschafft. Schliesslich muss die Rigi Bahnen AG die Luftseilbahn von Weggis LU auf Rigi Kaltbad ersetzen. Die geplante Gondelbahn dürfte 17 bis 20 Millionen Franken kosten, ist in Umweltschutzkreisen aber auch auf Kritik gestossen.

(sda)

 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Universität Luzern schafft Departement für Medizin
Regional

Universität Luzern schafft Departement für Medizin

Die Universität Luzern schafft ein Departement für Gesundheitswissenschaften und Medizin. Mit der neuen Einheit will die Universität nach eigenen Angaben die Voraussetzungen für den Ausbau der Gesundheitswissenschaften legen.

Schweiz

"Game of Thrones" ist Geschichte - Schweizer Fans pilgern ins Kino

Die preisgekrönte Fantasy-Saga "Game of Thrones" ist Geschichte: Am frühen Montagmorgen flimmerte das grosse Finale der achten und letzten Staffel über die Bildschirme. Acht Jahre lang hatte "GoT" Fans auf der ganzen Welt gefesselt.

Pilatus Flugzeugwerke öffnen Auftragsbuch für PC-24 wieder
Regional

Pilatus Flugzeugwerke öffnen Auftragsbuch für PC-24 wieder

Die Pilatus Flugzeugwerke nehmen nun wieder Bestellungen für den neuen Business-Jet PC-24 entgegen. Dieser war im vergangenen Jahr zum ersten Mal ausgeliefert worden.

Wollerau schraubt nicht am Kredit für Dorf- und Bildungszentrum
Regional

Wollerau schraubt nicht am Kredit für Dorf- und Bildungszentrum

Der bereits bewilligte Kredit in der Höhe von 30,7 Millionen Franken für den Neubau des Dorf- und Bildungszentrums in Wollerau SZ wird nicht um 29 Millionen Franken reduziert. Das Stimmvolk hat die Pluralinitiative "Stop beim Neubau Dorf- und Bildungszentrum" mit einem Nein-Stimmenanteil von 52 Prozent abgelehnt.