Kloten engagiert temporär NHL-Veteran Jussi Jokinen


Roman Spirig
Sport / 07.11.18 13:42

Der Swiss-League-Klub Kloten meldet einen temporären Transfer-Coup. Die Zürcher Unterländer engagierten den langjährigen NHL-Spieler Jussi Jokinen mit einem bis zum 5. Dezember befristeten Vertrag. Der 35-jährige finnische Stürmer war zuletzt vertragslos.

Kloten engagiert temporär NHL-Veteran Jussi Jokinen  (Foto: KEYSTONE / AP / Gene J. Puskar)
Kloten engagiert temporär NHL-Veteran Jussi Jokinen (Foto: KEYSTONE / AP / Gene J. Puskar)

Jokinen bestritt seit 2005 über 1000 NHL-Spiele. In der letzten Saison spielte er für nicht weniger als vier Teams (Edmonton, Los Angeles, Columbus und Vancouver). Bei den Canucks war er mit 4 Toren und 6 Assists in 14 Spielen am erfolgreichsten.

Jokinen war im Verlaufe seiner Karriere Captain im finnischen Nationalteam. Mit Finnland war er unter anderem Olympia- und WM-Zweiter (2006 beziehungsweise 2016). Er trifft am Montag in Kloten ein und ist für das Heimspiel vom 16. November gegen die Ticino Rockets spielberechtigt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gülleanhänger kippt auf Luzerner Landstrasse
Regional

Gülleanhänger kippt auf Luzerner Landstrasse

Ein Unfall mit einem Jaucheanhänger ist am Montagmorgen in Ballwil glimpflich verlaufen. Verletzt wurde niemand, es lief nur eine kleine Menge Gülle aus.

Superstar Brady und New England wieder im Super Bowl
Sport

Superstar Brady und New England wieder im Super Bowl

Superstar Tom Brady und die New England Patriots haben zum dritten Mal in Folge die Super Bowl erreicht. Sie gewannen ebenso in der Verlängerung wie Finalgegner Los Angeles.

Lehrling Tsitsipas zeigt Federer den Meister
Events

Lehrling Tsitsipas zeigt Federer den Meister

Titelverteidiger Roger Federer ist am Australian Open im Achtelfinal am 20-jährigen Griechen Stefanos Tsitsipas gescheitert. Der Schweizer verpasste zu viele Chancen und verlor 7:6 (13:11), 6:7 (3:7), 5:7, 6:7 (5:7).

Feuz:
Sport

Feuz: "Beklage mich sicher nicht über den zweiten Platz"

Vor Jahresfrist gaben in Wengen im Duell mit Aksel Svindal 18 Hundertstel den Ausschlag zugunsten von Beat Feuz. Auch dieses Mal hatte der Berner den Norweger im Griff - dafür war mit Vincent Kriechmayr ein anderer Fahrer noch um 0,14 Sekunden schneller.