Kloster Einsiedeln öffnet mit neuem Infopavillon ein "Fenster"


Roman Spirig
Regional / 16.11.19 14:01

In seinen Nordarkaden beim Vorplatz der Kirche hat das Kloster Einsiedeln am Samstag einen neuen Infopavillon eröffnet. Fast sieben Jahre lang waren die begehbaren Arkaden restauriert worden, der darin realisierte Pavillon soll ein "Fenster" ins Kloster öffnen.

Kloster Einsiedeln öffnet mit neuem Infopavillon ein Fenster (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Kloster Einsiedeln öffnet mit neuem Infopavillon ein Fenster (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die multimediale Präsentation erzählt Besucherinnen und Besuchern vom Leben der Benediktinermönche und von der tausendjährigen Geschichte des Klosters. Zudem informiert sie über die Angebote und die sehenswerten Orte in und um den Wallfahrtsort, wie das Kloster Einsiedeln anlässlich der Einweihung mitteilte.

Die halbkreisförmigen begehbaren Arkaden auf dem zweitgrössten Kirchenvorplatz Europas sind die "Willkommensarme" für Besucher. Sie sind nach der Sanierung nun wieder für die Öffentlichkeit zugänglich.

Die Arkaden wurden mit Ankern im Lehmboden befestigt. Die Gewölbe sollen so den Oberplatz und die Klosterfassade besser stützen. Die Arkaden, die auch kleine Läden beherbergen, erhielten zudem neue Böden und Fassaden, das undichte Dach wurde geflickt und die Ladenbauten aus Holz teilweise ersetzt.

Die Kosten für die Bauarbeiten waren einst mit 6,4 Millionen Franken veranschlagt worden. Sie sind Teil der Gesamtrenovation des 40'000 Quadratmeter grossen Klosterplatzes. Diese hatte jüngst für Schlagzeilen gesorgt, weil sich ein Streit entfachte über die Pflasterung.

Während der Bezirk Einsiedeln und die Behindertenvertreter eine in Mörtel gebunden Pflasterung verlangten, war für die Denkmalpflege und das Kloster eine ungebundene Pflasterung in Sand "zwingend". Das Schwyzer Bildungsdepartement schritt Mitte September mit einem vorsorglichen Baustopp ein.

Mitte Oktober einigten sich die Parteien auf eine Zwischenlösung. Der Platz wurde mit gebundenem Kies komplett ausgewalzt. So sei er bis zur Einigung über die endgültige Ausführung für alle Menschen nutzbar.

Der 270-jährige Vorplatz ist Teil der monumentalen barocken Klosteranlage von Einsiedeln. Er ist nach dem Petersplatz in Rom der grösste zusammenhängende Kirchenvorplatz Europas. Einsiedeln ist der meistbesuchte Wallfahrtsort der Schweiz.

Die Klostergemeinschaft in Einsiedeln lebt nach den Regeln des Heiligen Benedikt. Sie besteht ununterbrochen seit anno domini 934 und umfasst heute rund 50 Mitbrüder zwischen 30 und 90 Jahren.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizerinnen mit Pflichtsieg über Polen
Sport

Schweizerinnen mit Pflichtsieg über Polen

Die Schweizer Unihockeyanerinnen bezwangen an den Weltmeisterschaften in Neuenburg im letzten Gruppenspiel die Polinnen erwartungsgemäss ohne Mühe. Der 11:0-Sieg gegen die Osteuropäerinnen war wichtig, um die gute Ausgangslage nicht zu vermasseln.

Sursee: Reiner Pichler sagt Calida werde 2019 Ziele erreichen
Wirtschaft

Sursee: Reiner Pichler sagt Calida werde 2019 Ziele erreichen

Die Calida-Gruppe ist auf gutem Weg, ihre Ziele im laufenden Jahr zu erreichen. So sei der Start ins wichtige Weihnachtsgeschäft "sehr gut" gewesen, sagte CEO Reiner Pichler im Interview mit der Agentur AWP.

Uri will 25,6 Millionen Franken in Velowege investieren
Regional

Uri will 25,6 Millionen Franken in Velowege investieren

Die Urner Regierung will das Radwegnetz im Kanton ausbauen und beantragt dafür dem Parlament einen Verpflichtungskredit über 11,2 Millionen Franken. Die Umsetzung des Radwegkonzepts als Ganzes dürfte aber mehr als doppelt so viel kosten.

TUI-Gewinn bricht um fast die Hälfte ein
Wirtschaft

TUI-Gewinn bricht um fast die Hälfte ein

Das Flugverbot für die Boeing 737 Max hat dem weltgrössten Reisekonzern TUI einen Gewinneinbruch eingebrockt. Das bereinigte Ergebnis (EBITA) im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr 2018/19 sei um rund ein Viertel auf 893 Millionen Euro gesunken.