Kita-Plätze im Kanton St. Gallen auch für behinderte Kinder


Roman Spirig
Regional / 12.03.19 16:25

In einem parteiübergreifenden Vorstoss aus dem St. Galler Kantonsrat wird mehr finanzielles Engagement verlangt, damit auch mehrfach behinderte Kinder eine Kita besuchen können. Die gesetzlichen Grundlagen dafür seien vorhanden.

Kita-Plätze im Kanton St. Gallen auch für behinderte Kinder  (Foto: KEYSTONE / DPA / MAURIZIO GAMBARINI)
Kita-Plätze im Kanton St. Gallen auch für behinderte Kinder (Foto: KEYSTONE / DPA / MAURIZIO GAMBARINI)

Ob es wirklich vertretbar sei, mit der dringend notwendigen Entlastung für Eltern mit kleinen, mehrfach behinderten Kindern abzuwarten, "bis ein neuer Wirkungsbericht zur Behindertenpolitik vorliegt?", wollen vier Kantonsräte - je einer von CVP, FDP, SP und SVP - von der St. Galler Regierung wissen.

Es ist bereits der zweite Vorstoss zum gleichen Thema. Die Regierung habe in der ersten Stellungnahme zwar anerkannt, dass den Eltern eine Entlastung zustehen würde, "aber keine Lösung in Aussicht gestellt", heisst es in der Interpellation, die im Februar eingereicht wurde.

Im Gegensatz zur Regierung zeigen sich die vier Kantonsräte überzeugt, dass die gesetzlichen und konzeptionellen Grundlagen bereits vorhanden sind, um solche Massnahmen im Vorschulbereich zu unterstützen. Verwiesen wird dabei unter anderem auf das Sonderpädagogik-Konzept des Kantons.

Eine Kindertagesstätte, in der auch mehrfach behinderte Kinder aufgenommen werden, biete etwa die Stiftung Kronbühl in Wittenbach an. Das Departement des Innern leiste als Anschubfinanzierung einen vorübergehenden finanziellen Beitrag. Die Kinder, die dort gefördert werden, würden in den örtlichen Kitas wegen des hohen Betreuungs- und Pflegeaufwands nicht aufgenommen.

Die Regierung soll nun erklären, ob sie bereit ist, entsprechende Leistungsvereinbarungen abzuschliessen und die Finanzierungslücken für die Betreuung von kleinen Kindern mit Mehrfachbehinderung zu schliessen.

Der Vorstoss ist noch nicht beantwortet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

CAS vertagt Urteilsverkündung im Fall Semenya
Schweiz

CAS vertagt Urteilsverkündung im Fall Semenya

Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat die Verkündung des Urteils im Fall der zweifachen 800-Meter-Olympiasiegerin Caster Semenya auf Ende April vertagt. 

Mit Lastwagen zwei Menschen auf Fussgänger zu Tode gefahren: Bedingte Freiheitsstrafe
Schweiz

Mit Lastwagen zwei Menschen auf Fussgänger zu Tode gefahren: Bedingte Freiheitsstrafe

Der Chauffeur eines Kleinlastwagens, der in Lausanne zwei junge Menschen auf einem Fussgängerstreifen zu Tode gefahren hat, muss nicht ins Gefängnis. Die Richter verurteilten ihn wegen fahrlässiger Tötung zu einer bedingten Freiheitsstrafe von zwei Jahren.

Nationalrat will das Schreddern lebender Küken verbieten
Schweiz

Nationalrat will das Schreddern lebender Küken verbieten

In der Schweiz soll es verboten werden, lebende Küken zu schreddern. Das fordert der Nationalrat. Er hat heute oppositionslos eine Kommissionsmotion angenommen.

Luzerner Stadtrat muss lange Tunnel-Variante der Spange Nord prüfen
Regional

Luzerner Stadtrat muss lange Tunnel-Variante der Spange Nord prüfen

Die Luzerner Stadtregierung muss gegen ihren Willen die Variante "Tunnel lang" des Strassenprojekts Spange Nord selber prüfen. Das Stadtparlament hat heute ein entsprechendes Postulat für dringlich erklärt und überwiesen.