Khedira verlängert bei Juventus bis 2021


Roman Spirig
Sport / 12.09.18 13:11

Sami Khedira hat seinen Vertrag beim italienischen Rekordmeister Juventus Turin bis 2021 verlängert. Der Kontrakt des 31-jährigen Mittelfeldspielers wäre Ende Saison ausgelaufen. "Vom ersten Tag bei diesem Klub an hatte ich ein besonderes Gefühl und habe mich sofort zu Hause gefühlt", schrieb Khedira auf Instagram.

Khedira verlängert bei Juventus bis 2021  (Foto: KEYSTONE / AP / MATTHIAS SCHRADER)
Khedira verlängert bei Juventus bis 2021 (Foto: KEYSTONE / AP / MATTHIAS SCHRADER)

Khedira war 2015 von Real Madrid zu Juventus gewechselt und ist seitdem der Mittelfeldspieler mit den meisten Spielminuten. Insgesamt stand der 77-fache deutsche Nationalspieler in allen Wettbewerben 8884 Minuten für Juventus auf dem Feld. Er erzielte bislang 20 Tore für die Turiner und gewann mit dem Klub je dreimal den Meistertitel und den italienischen Cup.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mutmasslicher Kaffeefahrten-Drahtzieher angeklagt
Regional

Mutmasslicher Kaffeefahrten-Drahtzieher angeklagt

Die Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte von Uri, Nid- und Obwalden hat gegen einen mutmasslichen Kaffeefahrten-Drahtzieher Anklage erhoben. Er soll in der gesamten Deutschschweiz unzulässig Werbefahrten organisiert und falsche Gewinnversprechen gemacht haben.

Betrunkener Mofafahrer stürzt in Siebnen SZ und verletzt sich
Regional

Betrunkener Mofafahrer stürzt in Siebnen SZ und verletzt sich

Ein alkoholisierter Mofalenker hat sich am Sonntag gegen 21 Uhr in Siebnen bei einem Sturz leicht verletzt. Der 53-Jährige wurde hospitalisiert. Die Polizei hatte dem Mann bereits früher den Führerausweis entzogen.

Dritter Sieg des Jahres für Golubic
Sport

Dritter Sieg des Jahres für Golubic

Viktorija Golubic (WTA 103) hat erst zum dritten Mal in diesem Jahr eine Startrunde auf der WTA-Tour überstanden. 

Schon 100 Ebola-Tote im Kongo
International

Schon 100 Ebola-Tote im Kongo

Der Ebola-Ausbruch im östlichen Kongo hat bereits 100 Menschenleben gefordert. Das teilten die Gesundheitsbehörden am Sonntagabend mit.