Kerber zum zweiten Mal im Wimbledonfinal


Roman Spirig
Sport / 12.07.18 15:22

Die Deutsche Angelique Kerber erreichte zum zweiten Mal nach 2016 den Wimbledonfinal. Die Bezwingerin von Belinda Bencic im Achtelfinal zeigte gegen die Lettin Jelena Ostapenko eine nahezu perfekte Leistung und gewann in gerade mal 68 Minuten 6:3, 6:3. Die French-Open-Siegerin des letzten Jahres hatte zuvor noch keinen Satz abgegeben.

Kerber zum zweiten Mal im Wimbledonfinal  (Foto: KEYSTONE / AP / Tim Ireland)
Kerber zum zweiten Mal im Wimbledonfinal (Foto: KEYSTONE / AP / Tim Ireland)

Vor zwei Jahren gewann Kerber das Australian und das US Open und wurde die Nummer 1 der Welt. Den Final in Wimbledon verlor die 30-jährige Linkshänderin aber gegen Serena Williams. Die sechs Jahre ältere Amerikanerin könnte am Samstag erneut die Finalgegnerin sein. Williams spielt im zweiten Halbfinal gegen Julia Görges, die ihrerseits einen rein deutschen Final perfekt machen könnte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Flughafen Bern baut nach SkyWork-Konkurs Stellen ab
Schweiz

Flughafen Bern baut nach SkyWork-Konkurs Stellen ab

Die Flughafen Bern AG streicht nach dem Konkurs der Berner Fluggesellschaft SkyWork Airlines 10 von 86 Stellen. Zudem legt der Verwaltungsrat ein Ausbauprojekt auf Eis.

Abgeschleppter Lastwagen kippt in Geuensee LU Böschung hinunter
Regional

Abgeschleppter Lastwagen kippt in Geuensee LU Böschung hinunter

Weil ein Pannenlastwagen vor einem Kreisel in Geuensee abbremsen musste, sind er und der abgeschleppte Lastwagen von der Strasse abgekommen. Letzterer fuhr eine Böschung hinunter und kippte. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden beträgt 100'000 Franken.

Unbekannter entreisst älterem Mann in Erstfeld UR Couvert mit Geld
Regional

Unbekannter entreisst älterem Mann in Erstfeld UR Couvert mit Geld

Nachdem ein älterer Mann am Mittwochnachmittag an einem Bankschalter in Erstfeld Geld bezogen hatte, ist er auf dem Heimweg von einem Unbekannten überfallen worden. Dieser riss ihm das Couvert mit dem Geld aus der Hemdtasche.

Richter darf Entlassung von Luzerner Theologieprofessor beurteilen
Regional

Richter darf Entlassung von Luzerner Theologieprofessor beurteilen

Ein Luzerner Richter muss bei der Beurteilung der Freistellung eines Theologieprofessors nicht in Ausstand treten, obwohl er als Lehrbeauftragter an der Universität Luzern tätig ist. Es bestehe kein Anschein von Befangenheit, hält das Kantonsgericht fest.