Keller-Sutter: Waffen-Ausnahmebewilligung soll 50 Franken kosten


Roman Spirig
Schweiz / 19.05.19 19:37

Justizministerin Karin Keller-Sutter will nach dem Ja zum revidierten Waffengesetz den Gegnern entgegen kommen. Eine Ausnahmebewilligung für verbotene Waffen soll 50 Franken kosten, gleich viel wie ein Waffenerwerbsschein. Das ist weniger als geplant war.

Keller-Sutter: Waffen-Ausnahmebewilligung soll 50 Franken kosten (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
Keller-Sutter: Waffen-Ausnahmebewilligung soll 50 Franken kosten (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)

Der Bundesrat hatte schon vor der Abstimmung angekündigt, wie er die neuen Gesetzesbestimmungen umzusetzen gedenkt. Er schickte Verordnungsänderungen in die Vernehmlassung. Justizministerin Keller-Sutter will auf Basis der Stellungnahmen dem Bundesrat beantragen, Änderungen vorzunehmen, wie sie am Sonntag vor den Medien in Bern sagte.

So soll die Ausnahmebewilligung für verbotene Waffen statt 100 Franken nur 50 Franken kosten. Das Gesetz und die Verordnung will der Bundesrat so bald wie möglich in Kraft setzen. Es handle sich um Anpassungen, die den Schutz vor Waffengewalt verbessern könnten, sagte Keller-Sutter.

Das traditionelle Schiesswesen könne aber weiter gepflegt werden, und auch bei den Ordonnanzwaffen ändere sich nichts. "Damit bleiben wir der bewährten Politik der Schweiz treu", sagte die Justizministerin.

Das Ja sichere die Zusammenarbeit mit den Schengen- und Dublin-Staaten. Das sei klar im Interesse der Schweiz. "Die Schweiz hat heute einmal mehr bewiesen, dass sie ein verlässlicher Vertragspartner ist", sagte Keller-Sutter.

Die intensiven Auseinandersetzungen im Abstimmungskampf machten die direkte Demokratie aus und stärkten den Zusammenhalt. "Sie zeigen uns, dass wir mitreden und souverän entscheiden können."

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Uli Hoeness bestätigt bevorstehenden Rücktritt
Sport

Uli Hoeness bestätigt bevorstehenden Rücktritt

Uli Hoeness hat nach Angaben der "Bild"-Zeitung erstmals bestätigt, dass er bei Bayern München die Ämter als Vereinspräsident und Aufsichtsratschef niederlegen will. Einen Zeitpunkt liess der 67-Jährige in dem Bericht vom Sonntagabend offen. Zudem kündigte er an, sich beim deutschen Rekordmeister nicht vollständig zurückziehen zu wollen.

Jugend trainiert mit Weltklasse Zürich
Events

Jugend trainiert mit Weltklasse Zürich

Mit den besten Leichtathleten der Welt vor der eigenen Haustüre trainieren - Weltklasse Zürich bietet dieses einmalige Erlebnis. Jetzt mitmachen und einer der begehrten Plätze sichern.

Michael Frey wechselt zu Nürnberg
Sport

Michael Frey wechselt zu Nürnberg

Michael Frey spielt bis Ende Saison in der 2. Bundesliga beim 1. FC Nürnberg. Der 25-jährige Berner wurde vom türkischen Klub Fenerbahce Istanbul mit Kaufoption an den Absteiger aus der Bundesliga ausgeliehen.

Fünf Verletzte bei Kollision in Gotthard-Strassentunnel
Regional

Fünf Verletzte bei Kollision in Gotthard-Strassentunnel

Bei einer Kollision im Gotthard-Strassentunnel sind heute fünf Personen verletzt worden. Der Tunnel blieb stundenlang gesperrt.