Keine Mehrheit für Anliegen des Mieterverbands im Kantonsrat Luzern


Roman Spirig
Regional / 09.09.19 14:28

Wie der Regierungsrat lehnt auch der Kantonsrat Luzern die Volksinitiative "Fair von Anfang an, dank transparenter Vormiete!" ab. Diese will, dass Vermieter bei Wohnungsknappheit neuen Mietern mitteilen müssen, wie viel Zins sie vom Vormieter verlangt haben.

Keine Mehrheit für Anliegen des Mieterverbands im Kantonsrat Luzern (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Keine Mehrheit für Anliegen des Mieterverbands im Kantonsrat Luzern (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Die bürgerliche Mehrheit des Parlaments fand, dass diese sogenannte Formularpflicht unnötig, wirkungslos und bürokratisch sei. Sie lehnte die vom Mieterverband eingereichte Volksinitiative in der Schlussabstimmung mit 71 zu 49 Stimmen ab.

SP, Grüne und GLP argumentierten vergeblich, die Formularpflicht sei ein taugliches Mittel gegen überhöhte Mieten. Sie sei auch im Interesse der fairen Vermieter. Für das Argument, dass die Formularpflicht einen grossen administrativen Aufwand bringe, hatten sie kein Verständnis.

Der Mieterverband hat das Volksbegehren mit 4332 Unterschriften eingereicht. Er verlangt, dass die Formularpflicht dann gelten solle, wenn im Kanton weniger als 1,5 Prozent der Wohnungen frei sind. Dies ist jener Wert, den auch das Bundesgericht zur Festlegung von Wohnungsknappheit verwendet.

Im Juni 2019 lag die Leerwohnungsziffer im Kanton Luzern bei 1,53 Prozent. 2013 betrug sie noch 0,7 Prozent, seither ist sie kontinuierlich gestiegen. Dabei gibt es aber erhebliche regionale Unterschiede.

Der Mieterverband begründete seine Initiative damit, dass die Mietwohnungen in der Schweiz zu teuer seien. Oft würden Hauseigentümer bei einem Mieterwechsel den Zins ohne Mehrwert anheben. Die Formularpflicht sei ein bewährtes Rezept gegen Exzesse.

Eine obligatorische Offenlegung des Mietzinses kennen derzeit die Kantone Basel-Stadt, Freiburg, Genf, Neuenburg, Waadt, Zug und Zürich. Nidwalden schaffte sie jüngst ab, weil trotz Pflicht das Formular kaum verwendet worden war.

Der Regierungsrat hat schon heute gesetzlich die Möglichkeit, für den ganzen Kanton oder Teile davon die Formularpflicht einzuführen. Dagegen bezieht sich die Initiative auf den Leerwohnungsbestand im gesamten Kanton.

Für den Regierungsrat ist die geltende Regelung damit besser geeignet, um flexibel auf Veränderungen im Wohnungsmarkt zu reagieren. Da es keinen flächendeckenden Wohnungsmangel gebe, müsse an der heutigen Lösung auch nichts geändert werden.

Die GLP wollte das Recht, die Formularpflicht einzuführen, den Gemeinden geben. Sie regte deswegen einen Gegenvorschlag in diesem Sinne an, unterlag aber mit 71 zu 41 Stimmen. Der Regierungsrat argumentierte, dass ein solcher Gegenvorschlag vom Bundesrecht her nicht rechtens wäre.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bern - Ambri-Piotta: SCB mit Rekord-Doublette in Unterzahl
Sport

Bern - Ambri-Piotta: SCB mit Rekord-Doublette in Unterzahl

Meister Bern demütigte Ambri-Piotta mit einem Shorthander-Doppelpack in Rekordtempo und feierte einen standesgemässen 4:1-Heimsieg.

In der Schweiz herrscht kein Anspruch auf Unterricht zu Hause
Schweiz

In der Schweiz herrscht kein Anspruch auf Unterricht zu Hause

In der Schweiz herrscht kein verfassungsmässiger Anspruch auf das sogenannte Homeschooling. Selbst sehr restriktive kantonale Regelungen oder ein Verbot von häuslichem Privatunterricht sind gemäss Bundesgericht mit dem Schutz des Privat- und Familienlebens vereinbar.

Topstürmer Laine trainiert beim SCB
Sport

Topstürmer Laine trainiert beim SCB

Der finnische Weltklasse-Stürmer Patrik Laine trainiert ab sofort bis auf weiteres beim SC Bern. Der 21-Jährige konnte sich bislang mit den Winnipeg Jets nicht auf eine Vertragsverlängerung einigen.

Die Urner Wälder leiden
Regional

Die Urner Wälder leiden

Im Kanton Uri sind so viele Bäume beschädigt wie seit vielen Jahren nicht mehr. Hitze, Stürme und vor allem Borkenkäfer machen den Wäldern ernsthaft zu schaffen.