Kein Kompetenzzentrum zur Rettung von im Ausland Verunfallten


Roman Spirig
Regional / 10.09.19 11:05

Ein Kompetenzzentrum zur Personenrettung im Ausland ist im Luzerner Kantonsrat auf wenig Begeisterung gestossen. Das Parlament hat eine Motion abgelehnt, die eine Standesinitiative verlangte zur Schaffung einer solchen Stelle auf Bundesebene.

Symbolbild - Rettungsdienst (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Symbolbild - Rettungsdienst (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

Der Kantonsrat sprach sich mit mit 86 zu 17 Stimmen bei 2 Enthaltungen gegen den Vorstoss von Bernhard Steiner (SVP) aus. Dieser hatte argumentiert, in den vergangenen Jahren sei die Zahl der Schweizer, die im Ausland verunfallten oder erkrankten, stetig gestiegen. Er illustrierte sein Ansinnen mit Ausführungen eines Falles aus der eigenen Familie.

Das geforderte Kompetenzzentrum sollte Hilfe und Unterstützung vor Ort anbieten, die Rettung und Spitaleinweisung koordinieren, medizinische und ärztliche Hilfestellung im Austausch mit den Ärzten vor Ort sicherstellen und für die Patienten die Kostengutsprache vor Ort regeln. Es solle auch die Verlegung in ein Zentrumsspital oder die Repatriierung regeln.

Die Regierung lehnte die Motion ab, ein solches Kompetenzzentrum sei unnötig und unverhältnismässig. Alle namhaften Versicherungen sowie die Rega seien für Notfälle im Ausland rund um die Uhr erreichbar. Gesundheitsdirektor Guido Graf sagte, für ein solches Zentrum bräuchte es bilaterale Verträge mit allen Ländern. Das sei kaum realisierbar.

Die SVP-Fraktion stellte sich hinter die Motion. "Zu teuer", hiess es dagegen bei der FDP, nicht schneller oder besser als bestehende Organisationen, lautete das Fazit der CVP. Auch die Grünen lehnten die Motion ab, es solle nicht etwas Neues geschaffen, sondern bestehende Angebote besser koordiniert werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Samih Sawiris erstes Hotel in Andermatt rentiert immer besser
Regional

Samih Sawiris erstes Hotel in Andermatt rentiert immer besser

Schritt für Schritt scheint das von Samih Sawiris initiierte Resort Andermatt in die Gewinnzone zu kommen. So wird laut dem ägyptischen Investor das Luxushotel "The Chedi" bereits 2020 erstmals das ganze Jahr über schwarze Zahlen schreiben.

Ständerat entscheidet über die Abschaffung der Heiratsstrafe
Schweiz

Ständerat entscheidet über die Abschaffung der Heiratsstrafe

Ehepaare sollen nicht mehr Steuern zahlen müssen als Konkubinatspaare. Der Ständerat nimmt (heute) Montag einen neuen Anlauf, um die Heiratsstrafe abzuschaffen.

Topstürmer Laine trainiert beim SCB
Sport

Topstürmer Laine trainiert beim SCB

Der finnische Weltklasse-Stürmer Patrik Laine trainiert ab sofort bis auf weiteres beim SC Bern. Der 21-Jährige konnte sich bislang mit den Winnipeg Jets nicht auf eine Vertragsverlängerung einigen.

Zwei von fünf Kandidaturen für den Nationalrat sind weiblich
Schweiz

Zwei von fünf Kandidaturen für den Nationalrat sind weiblich

Für die Nationalratswahlen hat sich eine Rekordzahl an Kandidatinnen und Kandidaten angemeldet. Nach Angaben der Bundeskanzlei wollen 4652 Männer und Frauen in die Grosse Kammer. Markant angestiegen ist der Frauenanteil unter den Kandidaturen.