Kantonsgericht korrigiert Vorinstanz: Freispruch für Goalie


Roman Spirig
Sport / 04.06.19 09:54

Das St. Galler Kantonsgericht hat einen Torhüter vom Vorwurf der fahrlässigen Körperverletzung freigesprochen. Nach einem Foul in einem 4.-Liga-Fussballmatch war er angeklagt und 2017 in erster Instanz zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt worden.

Kantonsgericht korrigiert Vorinstanz: Freispruch für Goalie
Kantonsgericht korrigiert Vorinstanz: Freispruch für Goalie

Dem heute 21-jährigen Torhüter wurde vorgeworfen, im Mai 2016 beim Spiel FC Henau gegen FC Wil (Breitensport), einen heranstürmenden Gegner im Strafraum mit gestrecktem Bein mit den Stollen seines Fussballschuhs auf Kniehöhe getroffen und schwer verletzt zu haben. Vom Schiedsrichter wurde er damals verwarnt und es gab einen Elfmeter.

Der Stürmer musste am Knie operiert werden und war mehrere Monate arbeitsunfähig. Er reichte eine Strafanzeige ein. Im Oktober 2017 verurteilte das Kreisgericht Wil den Torhüter wegen fahrlässiger Körperverletzung zu einer bedingten Geldstrafe. Dieses Urteil wurde nun vom St. Galler Kantonsgericht aufgehoben. Die Begründung für den noch nicht rechtskräftigen Freispruch steht noch aus.

An der Berufungsverhandlung von letzter Woche hatte der Anwalt des verletzten Stürmers von einer "Kung-Fu-Attacke" des Torhüters gesprochen. Der Spieler habe die schlimmen Folgen in Kauf genommen. Der Anwalt verlangte als Verschärfung des erstinstanzlichen Entscheids eine Verurteilung wegen eventualvorsätzlicher Körperverletzung.

Anders schilderte der Verteidiger die Szene: Die beiden Spieler seien bei einem Konterangriff im Kampf um den Ball unglücklich zusammengeprallt. Der Torhüter habe nur getan, was seine Aufgabe sei, nämlich Tore verhindern. Solche Fouls und Verletzungen gehörten zum Grundrisiko des Fussballs, das die Spieler in Kauf nähmen. Der Verteidiger verlangte eine Freispruch.

Das Kreisgericht Wil hatte 2017 in seinem Urteil eine grobe Regelverletzung festgestellt. Der Goalie habe die Grenze der erlaubten Härte klar überschritten. Der Schiedsrichter hätte ihm dafür die rote Karte zeigen müssen. Eine Absicht unterstellte das Gericht aber nicht.

Verteidigt wurde der Torhüter von Rechtsanwalt Lucien Valloni, der auch Präsident der Spielergewerkschaft Swiss Association of Football Players (SAFP) ist. Solche Urteile könnten zu einer Welle von Klagen im Amateurfussball führen, hatte der Sportjurist nach dem erstinstanzlichen Urteil befürchtet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwanenplatz in Luzern wird wegen Belagsarbeiten gesperrt
Regional

Schwanenplatz in Luzern wird wegen Belagsarbeiten gesperrt

Der Schwanenplatz in der Stadt Luzern, auf dem sich mehrere Car-Anhalteplätze befinden, erhält im September einen neuen Strassenbelag. Die Arbeiten dauern über zwei Wochen, der Platz ist an zwei Tagen gesperrt.

ESAF: Jetzt kommen die Camper in Scharen - und richten teilweise ein Zuger Verkehrschaos an
Regional

ESAF: Jetzt kommen die Camper in Scharen - und richten teilweise ein Zuger Verkehrschaos an

Es war klar, dass man in diesen Tagen in Zug viel Geduld und Rücksicht im Verkehr braucht und brauchen wird. Das OK hat deswegen besonders viele Schilder in Richtung Camping-Platz für die Wohnmobile aufgehängt. Nützen tut dies wenig, wenn die Navigationsgeräte eher andere Strassen empfehlen und die Camper deshalb verkehrt in Richtung Stadt-Zentrum fahren.

ESAF-Countdown – das Fest naht! Radio Central Highlights anhören
Schwingen

ESAF-Countdown – das Fest naht! Radio Central Highlights anhören

Der ESAF-Countdown läuft! Die letzten zwei Wochen vor dem Fest schauen wir hinter die Kulissen, werfen einen Blick in den Gabentempel und sprechen mit dem OK über die letzten Vorbereitungen. Ist man bereit für den Grossanlass?

Zweifel an internen Abläufen - SBB muss Zugtüren ersetzen
Schweiz

Zweifel an internen Abläufen - SBB muss Zugtüren ersetzen

Anfang August war ein SBB-Zugbegleiter wegen einer defekten Türsteuerung tödlich verletzt worden. Nun reagiert der Bund: Er verpflichtet die SBB, für das sichere Funktionieren der Türen zu sorgen. Zudem muss das Unternehmen seine Abläufe unter die Lupe nehmen lassen.