Kantonsgericht in Lausanne bestätigt Strafe für Familienvater wegen Missbrauch seiner 8 Kinder


Roman Spirig
Schweiz / 08.10.18 22:05

Der Vater einer Waadtländer Grossfamilie, der seine acht Kinder elf Jahre lang geschlagen und missbraucht hat, muss für 18 Jahre hinter Gitter. Das Waadtländer Kantonsgericht hat seine Verurteilung am Montag bestätigt.

Kantonsgericht in Lausanne bestätigt Strafe für Familienvater wegen Missbrauch seiner 8 Kinder
Kantonsgericht in Lausanne bestätigt Strafe für Familienvater wegen Missbrauch seiner 8 Kinder

Der Vater war im März in Yverdon-les-Bains VD erstinstanzlich verurteilt worden. Er wurde wegen Inzest, Vergewaltigung, sexueller Nötigung, Pornografie, Körperverletzung und Verletzung von Erziehungspflichten schuldig gesprochen.

Der 42-jährige Mann erhob Beschwerde gegen das Urteil. Die Berufungskammer des Kantonsgerichts bestätigte nun aber den Schuldspruch. Geständnisse, die der Mann ablegte, änderten an der erneuten Verurteilung nichts, trotz der Forderung der Verteidigung, das Gestandene zu untersuchen.

"Ich habe genug von alldem, ich mag nicht mehr kämpfen und habe keine Lust mehr, zu leben", sagte der Angeklagte selbst. Er ist wegen eines intellektuellen Rückstands seit seinem 20. Geburtstag IV-Rentner. Ob er die Wahrheit sage oder nicht, man glaube ihm nicht. Er ziehe es deshalb vor, "all das zu gestehen".

Die gleichaltrige Ehefrau des Mannes war in erster Instanz zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden, wegen Komplizenschaft und weil auch sie die Kinder schwer geschlagen hatte. Sie hatte das Urteil akzeptiert.

Der Fall der Grossfamilie löste in der Westschweiz Empörung aus, auch weil die Kinder seit 1997 von der Waadtländer Jugendschutzbehörde begleitet wurden. Diese erkannte trotz Fremdplatzierungen und Begleitungen das Ausmass des Falls nicht.

Die Waadtländer Regierung kündigte nach der Eröffnung des erstinstanzlichen Urteils eine externe Untersuchung zur Rolle der Jugendschutzbehörde an. Nach dem diese gravierende Mängel festgestellt hatte, räumte der Leiter des Jugendschutzes den Posten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

International

"Divers" künftig als drittes Geschlecht im Geburtenregister wählbar

Als drittes Geschlecht kann in Deutschland künftig "divers" in das Geburtenregister eingetragen werden. Die vom Bundestag am Donnerstagabend beschlossene Gesetzesänderung billigte der Bundesrat, die Länderkammer. Bisher gibt es die Möglichkeiten, "weiblich", "männlich", und "ohne Angaben" zu wählen.

International

"I Shot the Sheriff" nach Tod von Attentäter Chérif Chekatt

Während einer Sondersendung zum Tod des Strassburg-Attentäters Chérif Chekatt ist es beim französischen Fernsehsender BFMTV zu einer makaberen Panne gekommen: Etwa eine Minute lang ertönte am späten Donnerstagabend Bob Marleys "I Shot the Sheriff" über den Kanal. Chekatt war kurz zuvor von Polizisten in Strassburg erschossen worden.

Zahl der Toten nach Anschlag in Strassburg auf vier gestiegen
International

Zahl der Toten nach Anschlag in Strassburg auf vier gestiegen

Drei Tage nach dem Anschlag in Strassburg hat sich die Zahl der Todesopfer auf vier erhöht: Ein weiterer Mensch erlag am Freitag seinen schweren Verletzungen, wie die Staatsanwaltschaft in Paris mitteilte. Derweil fahndeten die französischen Ermittler weiter nach möglichen Komplizen des Attentäters. Sieben Personen sind in Polizeigewahrsam.

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch
Regional

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch

Die drei abtretenden Zuger Regierungsräte Manuela Weichelt-Picard (ALG), Urs Hürlimann (FDP) und Matthias Michel (FDP) haben am Donnerstag ihren Abschied im Kantonsrat gegeben.