Kanton Zug zahlt weiterhin Kulturgelder nach Zürich und Luzern


Roman Spirig
Regional / 08.11.18 13:02

Der Kanton Zug schickt weiterhin Geld für Kulturhäuser nach Zürich und Luzern: Der Kantonsrat hat heute entschieden, nicht aus dem Kulturlastenausgleich auszusteigen. Die SVP wollte den Vertrag kündigen, weil sie lieber lokale Kultur fördern will.

Kanton Zug zahlt weiterhin Kulturgelder nach Zürich und Luzern  (Foto: KEYSTONE /  / )
Kanton Zug zahlt weiterhin Kulturgelder nach Zürich und Luzern (Foto: KEYSTONE / / )

Zug schickt jedes Jahr 2,2 Millionen Franken Lotteriegelder nach Zürich und Luzern. In Luzern werden mit diesen Geldern das KKL, das Theater und das Sinfonieorchester unterstützt, in Zürich das Opernhaus, das Schauspielhaus und die Tonhalle.

Für die SVP schlecht investiertes Geld: Die Bevölkerung müsse wegen der Sparmassnahmen einen markanten Leistungsabbau hinnehmen. Da gehe es nicht an, die ausserkantonale Kulturszene zu unterstützen. Nur schon deshalb, weil lokale Theatergruppen gleichzeitig ums Überleben strampelten. Auch Volkskultur brauche Unterstützung.

Zudem sei der Nutzen für die Zuger gering. Es gebe gar kein echtes Bedürfnis nach Kulturangeboten in Luzern und Zürich.

Dem widersprachen jedoch alle anderen Fraktionen. Diese Kulturhäuser seien eine Bereicherung für die Zuger Bevölkerung, so die CVP-Sprecherin. Auch die ALG betonte, dass die Zuger diese Angebote durchaus nutzen würden.

Kulturdirektor Stephan Schleiss, selber SVP, versuchte, seine Parteikollegen zu beruhigen. Diese Lotteriegelder würden dem lokalen Kulturschaffen keineswegs abhanden kommen. Allerdings fand auch er, dass etwa die Unterstützung für das Zürcher Opernhaus mit 284 Franken pro Zuger Zuschauer "ein sehr stolzer Betrag" sei. Daran geändert wird bis auf Weiteres aber nichts. Die SVP-Motion wurde mit 46 zu 19 Stimmen deutlich versenkt.

Neben Zug, Luzern und Zürich gehören Uri und Aargau zum Kulturlastenausgleich. Die Schwyzer Stimmberechtigten kündigten den Vertrag im Jahr 2017. Der Kanton zahlt aber weiterhin Geld nach Luzern und Zürich - statt aus der Staatskasse nimmt er es aber aus dem Lotteriefonds, wie es Zug bereits heute tut.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Feuer im Dachgeschoss des Hotels Schaanerhof ausgebrochen
International

Feuer im Dachgeschoss des Hotels Schaanerhof ausgebrochen

Im Hotel Schaanerhof in Schaan FL ist heute Dienstagnachmittag ein Feuer ausgebrochen. Personen wurden keine verletzt. Angaben zur Brandursache und zur Höhe des Sachschadens liegen noch nicht vor. Entsprechende Ermittlungen wurden aufgenommen.

Er soll versucht haben Roman Bürki und Co. zu töten - Anklage beantragt lebenslange Haft wegen Anschlags auf BVB-Bus
Sport

Er soll versucht haben Roman Bürki und Co. zu töten - Anklage beantragt lebenslange Haft wegen Anschlags auf BVB-Bus

Rund eineinhalb Jahre nach dem Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund hat die Staatsanwaltschaft lebenslange Haft für den mutmasslichen Attentäter gefordert.

Bitcoin fällt zeitweise unter 5'000 Dollar
Wirtschaft

Bitcoin fällt zeitweise unter 5'000 Dollar

Der Preis des Bitcoins ist seit Tagen unter Druck. Zu Wochenbeginn fällt die "Krypto-Leitwährung" zeitweise unter die 5'000 Dollar-Marke. Viele Marktbeobachter sehen das letzte Woche vollzogene Netzwerk-Update beim "kleinen Bruder" Bitcoin Cash als Auslöser für die Talfahrt.

Aus Protest gegen den Papst! Sechs profilierte Schweizerinnen treten aus katholischer Kirche aus
Schweiz

Aus Protest gegen den Papst! Sechs profilierte Schweizerinnen treten aus katholischer Kirche aus

Aus Protest gegen die Gleichsetzung von Abtreibung mit Auftragsmord durch den Papst sind sechs profilierte Schweizer Frauen aus der katholischen Kirche ausgetreten. Der Schweizerische Katholische Frauenbund (SKF) bedauert diesen Entscheid, zeigt aber Verständnis.