Kampfwahlen um Glarner Ständeratssitze - Grüne nominieren Zopfi


Roman Spirig
Regional / 13.08.19 00:16

FDP und SVP erhalten im Kanton Glarus Konkurrenz im Kampf um die beiden Ständeratssitze: Landrat Mathias Zopfi kandidiert für die Grünen. Das linksgrüne Lager ist seit zehn Jahren ohne Vertretung in Bern.

Kampfwahlen um Glarner Ständeratssitze - Grüne nominieren Zopfi (Foto: KEYSTONE / SAMUEL TRUEMPY)
Kampfwahlen um Glarner Ständeratssitze - Grüne nominieren Zopfi (Foto: KEYSTONE / SAMUEL TRUEMPY)

Glarus soll am 20. Oktober eine Auswahl haben, begründet die Partei ihre Kandidatur.

Der 35-jährige Jurist ist Landrat und Vizepräsident der Gemeinde Glarus Süd. Es sei wichtig, dass im Ständerat auch der moderne und junge Kanton Glarus kompetent, konsensorientiert und einsatzfreudig vertreten werde, heisst es in der Mitteilung der Grünen des Kantons Glarus vom Montag. Bei den nationalen Wahlen könnten die Glarner mit ihrer Stimme ein Zeichen für eine moderne und nachhaltige Schweiz setzen.

Der Kanton Glarus wird zurzeit von Thomas Hefti (FDP) und Werner Hösli (SVP) im Ständerat vertreten. FDP und SVP steigen mit den Bisherigen ins Rennen, das steht bereits fest.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zoo Zürich: Seltener Nachwuchs bei den Flamingos
Regional

Zoo Zürich: Seltener Nachwuchs bei den Flamingos

Die Chile-Flamingos im Zürcher Zoo haben erstmals seit zehn Jahren Nachwuchs. Fünf Küken sind geschlüpft, drei davon leben noch, wie der Zoo am Mittwoch mitteilte. Zwei Küken verendeten im Alter von zwei und drei Wochen.

ESAF Ranglisten
Schwingen

ESAF Ranglisten

Nichts verpassen mit Radio Central. Alle Zwischenranglisten und Statistiken hier bei uns.

ESAF: Berner Samuel Feller bestimmt die Spitzenpaarungen. Kann er neutral einteilen?
Schwingen

ESAF: Berner Samuel Feller bestimmt die Spitzenpaarungen. Kann er neutral einteilen?

Samuel Feller hat das wichtigste Amt am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest inne: Er bestimmt die Spitzenpaarungen und macht die gesamte Einteilung des 1. Ganges. Im Interview spricht er über diese grosse Verantwortung und die Stimmung an einem Eidgenössischen.

Stadt Luzern prüft Vorgehen gegen Airbnb-Vermietung
Regional

Stadt Luzern prüft Vorgehen gegen Airbnb-Vermietung

Die Luzerner Stadtregierung sieht Handlungsbedarf bei der Vermietung von Ferienwohnungen durch Online-Plattformen wie Airbnb oder HomeAway. Diese hätten sich von der ursprünglichen Idee entfernt, es brauche daher Massnahmen zum Schutz des Wohnraums.