Justin Rose erstmals die Nummer 1


Roman Spirig
Sport / 11.09.18 18:08

Dank seinem 2. Platz am US-PGA-Turnier in Philadelphia erscheint der 38-jährige englische Golfprofi Justin Rose erstmals an der Spitze Weltrangliste. Rose ist die 22. Nummer 1 seit der Einführung des Rankings im April 1986.

Justin Rose erstmals die Nummer 1  (Foto: KEYSTONE / EPA / ERIK S. LESSER)
Justin Rose erstmals die Nummer 1 (Foto: KEYSTONE / EPA / ERIK S. LESSER)

Rose entthronte den Amerikaner Dustin Johnson, der seit Februar 2017 in zwei Perioden während insgesamt 77 Wochen die Nummer 1 gewesen war. Die herausragenden Erfolge des in Südafrika geborenen Engländers sind der Sieg am US Open 2013 sowie der Olympiasieg in Rio de Janeiro 2016.

In den nächsten Wochen könnte es verschiedene Mal zu Wechseln an der Spitze kommen, denn Rose, Johnson und der an dritter Stelle liegende Amerikaner Brooks Koepka sind im komplizierten Berechnungssystem der Weltrangliste nur durch wenige Hundertstelpunkte voneinander getrennt. Der viertklassierte Amerikaner Justin Thomas liegt ebenfalls nicht weit hinter Justin Rose.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadt Zug vermietet Stadthaus an Krypto-Unternehmen
Regional

Stadt Zug vermietet Stadthaus an Krypto-Unternehmen

Das Zuger Stadthaus wird Sitz eines Krypto-Unternehmens: Die Stadt vermietet die Räume an die Seba Crypto AG, die bereits heute in Zug ansässig ist. Die Stadtverwaltung wird per Ende Juni an die Gubelstrasse umziehen.

Luzerns Linke will die rein bürgerliche Regierung knacken
Regional

Luzerns Linke will die rein bürgerliche Regierung knacken

Das Luzerner Stimmvolk wählt am 31. März die Kantonsregierung neu. Vier Jahre nachdem die SP aus der Regierung geflogen ist, wollen die Linken diesen Sitz zurückerobern. Auch die GLP mischt mit. Zudem entscheidet sich, ob Luzern weiterhin als einziger Kanton der Zentralschweiz ohne Frau regiert wird.

Roman Josi attackiert seine persönlichen Rekorde
Sport

Roman Josi attackiert seine persönlichen Rekorde

Nicht von ungefähr wurde Roman Josi nach dem 5:3-Sieg der Nashville Predators in Dallas zum besten Spieler der Partie gewählt. Er gab das Zuspiel zum 1:0 und markierte die beiden Tore im letzten Drittel.

Kein Spektakel in Anfield
Sport

Kein Spektakel in Anfield

Das Achtelfinal-Hinspiel zwischen Liverpool und Bayern München bot nicht das erhoffte Spektakel. In einem von Vorsicht geprägten Spiel trennte sich der letztjährige Finalist vom deutschen Rekordmeister 0:0. Auch das Duell zwischen Lyon und Barcelona endete torlos.