Jörg Meyer aus dem Rennen: Luzerner SP-Leitung will grüne Regierungskandidatin unterstützen 


Roman Spirig
Regional / 01.04.19 17:58

Die vor vier Jahren aus der Luzerner Regierung abgewählte SP dürfte weiterhin nicht mehr mitregieren können. Die Parteileitung der SP beantragt den Delegierten, ihren Regierungsratskandidaten Jörg Meyer aus dem Rennen zu nehmen.

Jörg Meyer aus dem Rennen: Luzerner SP-Leitung will grüne Regierungskandidatin unterstützen  (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Jörg Meyer aus dem Rennen: Luzerner SP-Leitung will grüne Regierungskandidatin unterstützen  (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Entscheid, dass Meyer sich zurückzieht, war einstimmig gefallen, wie die Parteileitung am Montag an einer kurzfristig einberufenen Medienkonferenz mitteilte. Meyer sagte, der Entscheid entspreche der politischen Logik und sei Ausdruck der langen und engen Partnerschaft mit den Grünen. Wichtigstes Ziel sei es, den links-grünen Regierungssitz wieder zu erlangen.

Bärtsch hatte am Sonntag 42'946 Stimmen erreicht. Damit blieb sie zwar unter dem absoluten Mehr von 54'369 Stimmen, erreichte aber noch den fünften und letzten Regierungsratsplatz. Meyer holte exakt 400 Stimmen weniger als Bärtsch. Beide platzierten sich aber noch vor dem parteilosen Regierungsrat Marcel Schwerzmann.

SP-Parteipräsident David Roth betonte, dass Meyer ein hervorragendes Resultat erzielt und sich vor einem amtierenden Regierungsrat platziert habe. Die Partei habe am Sonntagabend und am Montag intensive Gespräche geführt. Schliesslich seien für den zweiten Wahlgang vom 19. Mai noch zwei Linien auf dem Wahlzettel frei.

Die Parteileitung kam nach eigenen Angaben aber einstimmig zum Schluss, dass die Linke mit einer Einerkandidatur in den zweiten Wahlgang gehen solle, und dass die SP die grüne Kandidatin unterstützen wolle. Es gehe um die Stärkung der Linken, sagte Roth, obwohl die SP als grösste Oppositionspartei Anspruch auf einen Sitz in der Kantonsregierung habe.

Die SP-Spitze geht davon aus, dass die Delegierten am Dienstagabend ihren rationalen Entscheid unterstützen werden. Roth betonte auch, dass es kein Fehler gewesen sei, Meyer für die Regierungsratswahlen zu nominieren. Es gebe keine Devise in der Partei, dass keine Männer kandidieren dürften, sagte er.

Bärtsch war die einzige Frau gewesen, die im ersten Wahlgang für einen Sitz in der Regierung kandidierte. Der Regierungsrat war seit 2015 nicht nur rein bürgerlich, sondern bestand auch nur aus Männern.

Am Sonntag waren erst drei der fünf Regierungssitze vergeben worden. Gewählt wurden die beiden CVP-Regierungsräte Guido Graf und Reto Wyss sowie Fabian Peter (FDP), der den freiwerdenden Sitz seiner Partei verteidigen konnte. Einem zweiten Wahlgang stellen muss sich neben Schwerzmann auch Regierungsrat Paul Winiker (SVP).

CVP, FDP und SVP werden bis am Mittwoch entscheiden, wen sie im zweiten Wahlgang unterstützen wollen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die Sonntags-Presse im Kurzformat: Mehr Frauen in Schulbüchern und ein neues Elektroflugzeug
Schweiz

Die Sonntags-Presse im Kurzformat: Mehr Frauen in Schulbüchern und ein neues Elektroflugzeug

Mehr Frauen in Schulbüchern, Gewalt an jedem vierten Fussballspiel und ein neues Schweizer Elektroflugzeug: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen. Die Schlagzeilen in nicht verifizierten Meldungen. 

Vier Verletzte bei Auseinandersetzung in St. Gallen
Schweiz

Vier Verletzte bei Auseinandersetzung in St. Gallen

Bei einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen wurden in der Nacht auf Sonntag in St. Gallen vier Männer verletzt. Zwei Beteiligte wurden festgenommen.

Pride 2019: Zehntausende ziehen für Gleichberechtigung durch Zürich
Schweiz

Pride 2019: Zehntausende ziehen für Gleichberechtigung durch Zürich

Laut, bunt und vielfältig: Am Samstag sind rund 55'000 LGBTQ-Aktivistinnen und -Aktivisten durch die Zürcher Innenstadt gezogen, um für eine offene Gesellschaft und mehr Gleichberechtigung zu demonstrieren. Die diesjährige Pride war bereits die 25. Ausgabe.

Robos im Klassenzimmer:
Schweiz

Robos im Klassenzimmer: "Künftig unterrichten auch Roboter an Schulen"

An den Schulen wird es künftig Roboter im Klassenzimmer geben, die den Lehrern beim Unterrichten helfen. Dieser Überzeugung ist der oberste Schweizer Lehrer. Von Robotern würden auch Schüler profitieren, sagte Beat Zemp der "Schweiz am Wochenende" vom Samstag.