Joel Wicki bodigt Armon Orlik zweimal


Roman Spirig
Schwingen / 08.07.18 18:43

Joel Wicki ist der überragende Sieger des Bergkranzfests auf der Rigi. Der 21-jährige Sörenberger bezwang den derzeit fast unbesiegbar scheinenden Armon Orlik sowohl im Anschwingen als auch im Schlussgang platt.

Joel Wicki bodigt Armon Orlik zweimal  (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Joel Wicki bodigt Armon Orlik zweimal (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Vor zwei Wochen hatte Wicki gegen Armon Orlik im Anschwingen des Nordostschweizer Fests in Herisau verloren. Orlik gewann den Anlass hierauf mit sechs Siegen. Im eigenen Verbandsgebiet auf Rigi-Staffel ist Wicki nun die perfekte Revanche gelungen. Der Entlebucher bodigte den Bündner aus Maienfeld zweimal auf überzeugende Art.

Im letzten Duell des Tages waren aber auch Pfiffe von den Rängen zu hören. Gästeschwinger Orlik warf Wicki am Platzrand, aber noch deutlich im Sägemehl. Der Kampfrichter brach jedoch die Aktion ab, die nach den Regeln hätte gültig sein müssen. Alleiniger Festsieger wäre Wicki jedoch auch mit einer Niederlage geworden, denn er hatte vor dem Schlussgang dank seinen fünf Siegen einen genug grossen Vorsprung.

Wicki ist nunmehr siebenfacher Kranzfestsieger und vierfacher Saisonsieger. Die jüngsten beiden Erfolge - am Innerschweizer Fest und am Rigi-Schwinget - sind besonders wertvoll. Just auf der Rigi hatte sich Wicki vor einem Jahr verletzt, worauf er sogar um die Teilnahme am Unspunnenfest in Interlaken bangen musste.

Remo Käser glückte am Südwestschweizer Teilverbandsfest im neuenburgischen Couvet das erste hervorragende Ergebnis seit langem. Der 21-jährige Sprössling einer illustren Familie - Vater Adrian Käser und Onkel Silvio Rüfenacht sind Schwingerkönige - gewann das Fest im Val de Travers auf hoch überlegene Art mit sechs Siegen. Er warf im vorentscheidenden vierten Gang Christian Schuler platt, den Co-Sieger des Innerschweizer Fests in Ruswil. Im Schlussgang besiegte Käser den Freiburger Benjamin Gapany in der 4. Minute im Bodenkampf.

Für Käser, den Drittklassierten des Eidgenössischen Fests 2016 in Estavayer, war es der vierte Kranzfestsieg der noch jungen Laufbahn. In dieser Saison gewann er auch schon das Mittelländische Fest in Habstetten ob Bern. Dort hatte er jedoch den Festsieg nach einem unentschiedenen Schlussgang zwischen Curdin Orlik und Willy Graber geerbt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

FIFA sperrt Chelsea für zwei Transferperioden
Sport

FIFA sperrt Chelsea für zwei Transferperioden

Der FC Chelsea darf laut der FIFA in den nächsten zwei Transferperioden und somit bis zum Sommer 2020 keine Transfers tätigen. Zudem muss er eine Busse von 600'000 Franken bezahlen. Der Klub kündigte an, gegen das Urteil des Weltverbands Rekurs einzulegen.

Gut-Behrami und Suter wiederum vorne dabei
Sport

Gut-Behrami und Suter wiederum vorne dabei

Lara Gut-Behrami und Corinne Suter untermauerten ihre Podest-Ambitionen beim Weltcup in Crans-Montana im zweiten Abfahrtstraining. Gut-Behrami reihte sich mit einem Torfehler auf Platz 4 ein, Suter wurde Fünfte.

Lohn von Sika-Chef Paul Schuler beträgt 3,87 Millionen Franken
Wirtschaft

Lohn von Sika-Chef Paul Schuler beträgt 3,87 Millionen Franken

Sika-Chef Paul Schuler hat 2018 einen Lohn von 3,87 Millionen Franken bekommen. Das ist mehr als die 3,37 Millionen, die er 2017 erhalten hatte. Schuler übernahm den Chefposten allerdings erst im Juli 2017, zuvor war er Regionalleiter für Europa, Naher Osten und Asien und Mitglied der Konzernleitung gewesen.

Sika mit Rekord-Gewinn
Wirtschaft

Sika mit Rekord-Gewinn

Rekord mit Ankündigung: Die Zuger Bauchemieherstellerin Sika hat 2018 das beste Resultat der Unternehmensgeschichte erzielt. Zum Wachstum trugen alle Regionen, Investitionen in neue Fabriken und Ländergesellschaften sowie nicht zuletzt vier Übernahmen bei.